Stendal l Die Verbandsliga C-Junioren des 1.FC Lok Stendal sind im Heimspiel gegen TuS Magdeburg-Neustadt nicht über ein 1:1 hinaus gekommen. Mit 1:6 unterlagen die A-Junioren des 1. FC Lok bei Fortuna Magdeburg.

Verbandsliga C-Junioren

1. FC Lok Stendal - TuS Magdeburg-Neustadt 1:1 (0:0)

Nach einer recht ordentlichen Vorbereitung mit Siegen gegen Brandenburg und der SG Tangermünde B-Junioren ist das Team mit großen Hoffnungen in den Rückrundenstart gegangen. Doch schon zu Beginn merkte man der Lok-Mannschaft an, dass die Nervenbelastung bei einem Pflichtspiel doch anders einzuschätzen ist. Der Tabellenfünfte aus Magdeburg fand zunächst besser ins Spiel, ohne jedoch große Torgefahr auszustrahlen. Erst langsam übernahm das Lok-Team die Szenerie, aber auch hier war zumeist am Strafraum der Gäste Endstation. So blieb es beim 0:0 zur Halbzeit.

Drei Minuten nach Wiederanpfiff nutzten die Gäste ihren ersten Torschuss gleich zur Führung. Hier ist ein Stellungsfehler eines Stendalers vorausgegangen. Jetzt erhöhten die Gastgeber den Druck und in der 45.Minute erzielte Reinhold Schlegel mit seinem ersten Saisontor den verdienten Ausgleich. Im Anschluß ergaben sich noch einige gute Tormöglichkeiten für die Rolandstädter, das letzte Quäntchen fehlte jedoch zum Erfolg. TuS kam nur noch sporadisch vor das Lok-Gehäuse, aber auch hier fehlte die Genauigkeit im Abschluß.

So blieb es dann beim 1:1 Unentschieden, welches wohl eher den Gästen entgegenkommt. Den Stendalern zeigte die Partie auch auf, dass es bis zum sicheren Klassenerhalt doch noch ein weiter Weg werden kann. Doch mit der gezeigten kämpferischen Einstellung sollte dieser zu schaffen sein.

Statistik

Torfolge: 0:1 (38.), 1:1 Schlegel (45.).

Verbandsliga A-Junioren

Fortuna Magdeburg - 1. FC Lok Stendal 6:1

Die Gastgeber erwischten einen guten Start, gingen durch Kyek schon in der vierten Minute in Front. Bedau und Jobiz legten im ersten Abschnitt für Fortuna nach. So hieß es 3:0 zum Seitenwechsel. Und es kam für die Altmärker beim Spitzenreiter noch schlimmer. Kyek traf gleich nach der Pause zum 4:0. Ein wenig Hoffnung gab es für Lok als in der 51. Minute Nabizade zum 1:4 verkürzte. So blieb es bis in den Schlussminuten. Kyek mit seinem dritten Tor und Jobiz machten das halbe Dutzend noch voll.

Torfolge: 1:0 Kyek (4.), 2:0 Bedau (20.), 3:0 Jobiz (42.), 4:0 Kyek (47.), 4:1 Nabizade (51.), 5:1 Kyek (84.), 6:1 Jobiz (89.).