Stendal l Der Möringer SV erwartet zum Heimspiel Tabellenführer Heide Letzlingen. Der Osterburger FC trifft auf den SV Liesten. Wahrburg erwartet Potzehne und Uchtspringe spielt gegen Beetzendorf.

OFC-Spiel wird früher angepfiffen

Während die restlichen sechs Spiele zur gewohnten Zeit um 15 Uhr angepfiffen werden, rollt der Ball bei der Partie Osterburg gegen Liesten schon um 14 Uhr. Die Osterburger treten weiter auf der Stelle. Bis zum ersten Abstiegsrang sind es zwar noch acht Punkte, trotzdem ist die Saison für die Kicker von der Landessportschule alles andere als befriedigend. In Möringen spielte der OFC erneut ordentlich mit, nutzte aber seine Gelegenheiten nicht konsequent und wurde hinten nach eigenen Fehlern bestraft.

Trainer Ronald Göthe hat auch immer wieder personelle Sorgen. Trotz seiner beiden Tore in Möringen quält sich Marius Melms mit einer Verletzung rum, die wohl keine volle Spielzeit zulässt. Zudem fiel Kapitän Philipp Magerin krank aus. Liesten hat seine Talsohle wohl etwas durchschritten, holte zuletzt aus fünf Partien 13 Punkte.

Spitzenspiel im Fokus

Gespannt schaut die Liga sicher auf die Spitzenpartie zwischen Möringen und Letzlingen. Diese Begegnung dürfte wohl der richtungsweisende Kick in Sachen Meisterschaft sein. Sollte Letzlingen diese Hürde überspringen, wäre es sicher ein großer Schritt in Richtung Titel.

Zwar muss die Höft-Truppe danach auch noch schwere Spiele in Liesten und Salzwedel bestreiten, doch ein Dreier in Möringen wären schon Big Points. Das wollen die Gastgeber natürlich verhindern. Der Auftritt zuletzt gegen Osterburg war sicher nicht überzeugend, doch das Ergebnis stimmte.

MSV-Trainer appelliert an die Moral

Hinter dem Einsatz von Axel Jaeger steht noch ein Fragezeichen. Alle anderen sind an Deck. „Wir müssen schon eine Leistung wie in Uchtspringe anbieten und die Moral wie gegen Wahrburg zeigen, um zu bestehen“, meinte Trainer Philipp Diekmann.

Uchtspringe hat mit Beetzendorf einen Kontrahenten zu Gast, der noch um den Ligaverbleib zittern muss. Die Mediziner sind in der Meisterschaft nach den letzten Spielen etwas abgerutscht. Trotzdem haben sie bisher eine gute Serie hingelegt, sind in der Partie sicher auch in der Favoritenrolle.

Die Gäste holten aus den letzten fünf Partien nur einen Punkt.

Potzehne fordert Wahrburg

TuS Wahrburg ist Gastgeber für Potzehne. Die Randstendaler zeigten in Beetzendorf eine gute Moral und holten nach 0:2-Rückstand noch drei Punkte. Gegner Potzehne steht mit dem Rücken zur Wand. Im Nachholspiel gegen Arneburg spielten die Grün-Weißen nicht wie ein Absteiger, doch es gab keine Punkte. Zudem verletzte sich Torsten Seeger. Sein Einsatz ist sicher sehr fraglich.