Stendal l Für fast alle Fußball-Landesklassenteams hat das Osterwochenende zwei Begegnungen zu bieten. Der Möringer SV und Rot-Weiß Arneburg machen den Auftakt am Gründonnerstag. Am Sonnabend gibt es die Spitzenspiele Osterburg gegen Tangermünde und Gardelegen kontra Salzwedel.

Arneburg mit ordentlichen Auftritten

In der Möringer Pappelarena erfolgt am Donnerstag um 18.30 Uhr der Anstoß. In der Vergangenheit hat Arneburg beim Möringer SV oft ordentliche Auftritte hingelegt, doch meistens hat Möringen die Punkte eingesackt. Soll für das Säger-Team noch was in Richtung Tabellenspitze gehen, sind an Ostern schon sechs Zähler Pflicht. Am Montag kommt mit Liesten das nächste Spitzenteam zum Möringer SV gereist. Tim Reiter darf sich die Partien aber sicher von draußen nach seiner roten Karte in Tangermünde anschauen.

Von Platz eins grüßt erneut die Saxonia aus der Elbestadt. Am Sonnabend steht aber eine hohe Hürde beim Osterburger FC auf dem Programm. Die Biesestädter schnupperten schon am Platz an der Sonne, gaben in Salzwedel noch eine 2:0-Führung aus der Hand. Der Sprung auf Platz eins könnte der Göthe-Elf diesmal gelingen, sollte jeweils ein Dreier gegen Saxonia Tangermünde und am Montag bei Schlusslicht Heide Jävenitz gelingen.

FSV Havelberg hat schlechte Karten

Schlechte Karten hat im Abstiegskampf momentan der FSV Havelberg. In Liesten müssen die Domstädter sicher erneut aufpassen, dass sie nicht zu heftig unter die Räder kommen. Dem FSV Havelberg plagt momentan ein Torwartproblem. So musste zuletzt Steven Möbius den Kasten hüten.

Auf die Spiele der Havelberger schaut sicher auch der Kreveser SV. Die Hansens-Truppe muss zu Heide Letzlingen. Das ist ein Duell der Landesligaabsteiger. Heide Letzlingen hat sich zuletzt mit einer Erfolgsserie aus dem Keller gespielt und möchte vor heimischen Anhang sicher nachlegen. Doch auch Krevese hat mit dem Remis gegen Gardelegen aufhorchen lassen.

Medizin Uchtspringe hat Heimrecht

Zweimal Heimrecht kann Medizin Uchtspringe genießen. Mit Christoph Scheel fällt aber nach seinem Platzverweis in Havelberg ein wichtiger Kopf aus. Zunächst empfängt die Matschkus-Elf Grün-Weiß Potzehne. Diesen Kontrahenten wollen die Stoppa, Brinkmann und Co. weiter auf Distanz halten. Am Montag kommt der SSV 80 Gardelegen. Dies dürfte die leichtere Aufgabe werden, denn da hat Medizin Uchtspringe nichts zu verlieren.

Ebenfalls zwei Heimspiele bestreitet der SV Grieben. Auch hier gibt es sicher ein ganz klares Ziel für die Kicker um Kapitän Thomas Eckstedt – sechs Zähler. Gelingt dies, ist es schon fast der sichere Klassenenerhalt. Die Aufgaben sind aber nicht gerade einfach. Zunächst kommen euphorische Wahrburger nach derem klaren 4:0-Erfolg über Liesten.

Im Hinspiel hieß es 1:0 für TuS Wahrburg, wobei für den SV Grieben da deutlich mehr drin war. Am Montag müssen sich die Griebener noch mit Heide Letzlingen auseinandersetzen. Da müssen sie sich auch auf ein Kampfspiel einstellen.