Möringen l Gegen den Osterburger FC hieß es am Ende 3:6.

OFC belohnt sich früh

Für die Gastgeber begann die Partie höchst unglücklich. Patrick Huch besaß schon nach zwei Minuten die erste dicke Chance, schoss am langen Pfosten vorbei. Osterburg verschlief etwas den Start. Nach einer Eingabe stand Leon Franz erneut nicht bei Patrick Huch, der die Kugel an den Querbalken jagte. Spätestens danach war der Gast aber wach. Die erste Chance ließen die Biesestädter noch aus. Nach elf Minuten schlief der MSV. Osterburg führte einen Freistoß schell aus und Chris Koehn traf zum 1:0. Kurz darauf scheiterte Maximilian Rieger an Ulli Uhle, der den gesperrten Richard Bauer vertrat.

Es gab schließlich die nächsten Nackenschläge für Möringen. Einige Verletzte waren bereits zum Zuschauen verdammt. Zu den gesellte sich nach 16 Minuten Patrick Huch (Oberschenkel). Der für ihn eingewechselte Bakary Bamba war bei der nächsten Aktion sofort zur Stelle, köpfte an den langen Pfosten. Dort stand Phiipp Lauck und drückte den Ball über die Linie, doch es war Abseits. Osterburg blieb dagegen gnadenlos. Maximilian Rieger schloss einen guten Angriff zum 2:0 ab.

MSV kämpft sich zurück

Für Möringen kam es noch dicker. In Minute 33 war erneut Rieger beteiligt. Dessen Flanke schob Marius Melms zum 3:0 ein. Die Partie schien vorentschieden. Doch auch der Gast zeigte hinten weiter Schwächen. In Minute 35 hieß es etwas glücklich Handelfmeter für Möringen. Steffen Kumpe sorgte mit dem 1:3 für Hoffnung. Der OFC schien etwas verwirrt und Augenblicke später stand Philipp Lauck frei vor dem Kasten, umspielte den Torwart und schob ein. Plötzlich stand es nur noch 2:3.

Doch die Defensive der Möringer baute immer wieder Fehler ein. Osterburg störte zwar nicht vehement, doch die Gastgeber kamen nicht so richtig aus der Bedrängnis raus. Das Ende vom Lied. Mit dem Pausenteee bediente Marius Melms Mitspieler Maximilian Rieger, der auf 4:2 stellte. Im zweiten Durchgang ließ die Partie deutlich nach. Möringens Torwart Uhle hielt einen Schlenzer von Marius Melms (56.). Ein Bemühen war den Gastgebern dann nicht abzusprechen. Doch dicke Chancen gab es nicht für die Hausherren. Nach der 70 Minuten wurde der OFC wieder zielstrebiger. Melms und Rieger vergaben zunächst wieder ihre Gelegenheiten.

Entscheidung nach der Pause

Besser machte es schließlich Marius Müller, der locker zum 5:2 einschob. Damit war der Deckel auf dem Spiel. Kurz darauf verhinderte bei einem Abschluss von Rieger der Pfosten den nächsten Gästetreffer.Auf der Gegenseite kam ebenfalls noch einmal der MSV zum Zug. Niklas Wendt huschte plötzlich an Schlussmann Nils Hesse vorbei und vollendete aus spitzem Winkel zum 3:5. Die Kosmetik half den Hausherren nicht weiter. Hinten schlug es ebenfalls noch einmal ein.

Marius Melms gelang noch sein zweiter Treffer. Das 6:3 war auch der Endstand in einer Begegnung, wo beide zahlreiche Schwächen aufwiesen, Osterburg aber reifer, effektiver und gnadenloser im Abschluss war.