Stendal l Am Ende kassierten die Gäste  sechs Gegentreffer. Tobias Heyder traf für Stendal sogar zweifach. Während am Sonnabend eine ganze Reihe der angesetzten Partien der Liga den Platzverhältnissen zum Opfer fielen, präsentierte sich das Geläuf am Stendaler Bierkeller in guter Herbstform. Spielerisch in Form war dagegen nur ein Team. Und das war das Stendaler. Über 90 Minuten gesehen hatten die Schützlinge von Trainer Uwe Müller alles im Griff und hätten auch zweistellig gewinnen können.

Früher Doppelschlag entscheidet die Part

Die Gäste hatten nur eine Chance. Die nutzte Lars Bergmann kurz vor Schluss zum Ehrentreffer. Zuvor kamen die Gäste kaum vor das Stendaler Tor. Die Stendaler dagegen sprühten vor Spielfreude und stellten mit einem Doppelschlag durch Max Salge (17.) und Paul Schönburg (22.) früh die Weichen auf Sieg.

In der Folge ließen die Stendaler einige gute Chancen liegen. Das änderte sich im zweiten Durchgang. Gleich nach Wiederanpfiff sorgte der eingewechselte Benjamin Bubke für frischen Wind. Erst bediente er Eric Wagener, der das dritte Tor machte. Eine Minute später ging Bubke selbst wie ein heißes Messer durch die Butter durch die Gästeabwehr und machte das vierte Stendaler Tor. Spätestens jetzt war Rossau stehend k.o. Tobias Heyder legte in der 55. und 76. Minute noch zwei Treffer nach. Den Gästen blieb in der 89. Minute durch Lars Bergmann nur die Möglichkeit zum Ehrentreffer.

Gästetrainer Christian Schulze fasste die Leistung nach dem Abpfiff wie folgt zusammen: „Das war für Stendal ein hochverdienter Sieg. Sie waren uns athletisch und spielerisch überlegen. Zum Glück haben die Stendaler ihr Spiel nicht konsequent durchgezogen. Anfangs beider Halbzeiten haben sie richtig stark gespielt und haben dann immer ein bisschen den Faden verloren. Unser Zweikampfverhalten hat zu Wünschen lassen. Da hatten wir uns mehr vorgenommen. Das konnten wir leider nicht umsetzten.“

Uwe Müller vom Gastgeber sagte: „Wie haben verdient auch in dieser Höhe gewonnen. Die Spielfreude war erkennbar und einige Tore waren durch Kombinationen sehr gut herausgespielt. Damit bin ich vollends zufrieden.“

Für beide Mannschaften geht es am kommenden Wochenende weiter. Rossau empfängt am Sonntag den Möringer SV II. Die Stendaler reisen am Sonnabend zur KSG Berkau.

 

BSC / Lok Stendal: Ziesmann, Liebisch (61. Steinig-Pinnecke), Schönburg, Salge (58. Lutzki), Flint Thiemann, Karaterzyan (46. Bubke), Schröder, Soisson, Wagener, Heyder.

Rossauer SV: Brückner (77. Blatter), Stahl, Zacharias. Bergmann, Feger, Schulze, Eichholz, Maiburg, Vorlop, Neumann, Segert.

Torfolge: 1: Salge (17.), 2:0 Schönburg (22.), 3:0 Wagener (49.), 4:0 Bubke (50.), 5:0 Heyder (55.), 6:0 Heyder (76.), 6:1 Bergmann (89.).