Stendal l In der Fußball-Landesklasse, Staffel I, stehen am Sonnabend zum dritten Spieltag zwei ostaltmärkische Derbys auf dem Programm.

Möringen empfängt Grieben

Dabei erwartet der Möringer SV das Team des SV Grieben. Über die Favoritenfrage braucht nicht lange spekuliert werden. Die Griebener haben beide Punktspiele und zuletzt auch noch das Altmarkpokalspiel in Rossau verloren. Nach Verlängerung hieß es nach 2:0-Führung noch 2:4.

Die Griebener reisten nur mit elf Mann an. Zu allem Überfluss verletzte sich auch noch Dennis Demolli. Das sagt schon viel über die derzeitigen personellen Probleme.

Sollte bei den Möringern, die zuletzt einen 8:0-Punktspielsieg in Tangerhütte feierten, alles an Deck sein, wird es für die Gäste ganz, ganz schwer.

Spannung in Tangermünde

Saxonia Tangermünde ist Gastgeber für Medizin Uchtspringe. Für die Mediziner könnte es nicht besser laufen. Sie haben in dieser noch jungen Saison alles gewonnen, sind also voller Selbstvertrauen.

Saxonia hat sich von der Auftakt-Niederlage in Letzlingen erholt und zuletzt gegen den Staffelfavoriten Wahrburg mit einer sicheren Abwehr 2:0 gewonnen. Auch beim Pokalspiel in Staffelde langte es zu einem 2:1-Sieg. Aber da hatten die Saxonen lange zu kämpfen.

Wahrburg gastiert in Letzlingen

Auf einen heißen Tanz dürfen sich die Spieler vom TuS Wahrburg beim FSV Heide Letzlingen vorbereiten. Logisch, dass nach der 0:2-Niederlage in Tangermünde jetzt ein Dreier her muss, um das Saisonziel nicht aus den Augen zu verlieren. Durch eine schlechte erste Halbserie verspielten die Wahrburger in der Vorsaison den Aufstieg. Letzlingen ist voll im Soll, hat die beiden Auftaktspiele jeweils gewonnen.

Auch für Germania Tangerhütte wird es beim SV Liesten ganz schwer. 0:8 gegen Möringen, dazu im Altmarkpokal in Goldbeck ausgeschieden – für Germania lief es zuletzt nicht besonders gut. Nach seiner Roten Karte in Goldbeck ist auch noch Hannes Heuer morgen gesperrt.

OFC empfängt Salzwedel

Einen angeschlagenen Gegner erwartet morgen der Osterburger FC. Zu Gast ist die Vertretung von Eintracht Salzwedel, die denkbar schlecht in die Saison gestartet ist. Die Westaltmärker, mit großen Ambitionen in die Spielserie 2018/19 gegangen, haben beide Spiele verloren und null Punkte auf dem Konto. Osterburg, bisher einen Sieg und ein Unentschieden auf der Habenseite, kann die Sache beruhigt angehen.

Eine machbare Aufgabe hat Rot-Weiß Arneburg vor Augen. Die Mannschaft um Trainer Mario Bittner, die noch ohne Niederlage ist (ein Sieg, ein Unentschieden), ist bei Grün-Weiß Potzehne (drei Punkte) zu Gast.

Auch der Kreveser SV, der beim MTV Beetzendorf gastiert, ist laut Papierform in einer Favoritenstellung. Sechs Punkte und 10:1 Tore nach zwei Spieltagen, damit haben selbst die kühnsten Optimisten in Krevese nicht gerechnet. Damit stehen die Männer um Coach Holm Hansens an der Spitze der Tabelle. Die soll morgen verteidigt werden.