Stendal l Das erste Match des Tages lautet um 12.30 Uhr Möringer SV II gegen Viktoria Uenglingen. Alle weiteren Begegnungen sind um 15 Uhr. So auch das ostelbische Derby zwischen Traktor Wust und Blau-Weiß Schollene.

Die Möringer Reserve darf sich als Lucky Loser in dieser Spielklasse fühlen, sind sie doch erst nachchträglich hochgerutscht. Gegen Uenglingen möchte der MSV II sicher ein gutes Debüt hinlegen. Doch beim Gastgeber gibt es noch personelle Unsicherheiten, da einige Akteure aus dem Landesligateam angeschlagen sind und sich so noch Veränderungen ergeben könnten. Gegen Uenglingen ist die Kujawski-Elf durchaus in der Außenseiterrolle. Viktoria zählt schon zu den Staffelfavoriten.

Umbruch bei Grün-Weiß Staffelde

Eine knackige Partie steht zwischen Staffelde und Uetz an. Doch beim Gastgeber gibt es viele Abgänge, so dass hier kleinere Brötchen gebacken werden. „Ich wäre schon mit einer Platzierung um Rang sechs zufrieden“, äußerte sich Norman Hanft, der zusammen mit Erik Tirpitz die Coachingrolle übernimmt. Gegner Uetz hat im Pokal schon Mal beim 5:1 über Kreisoberligist Dobberkau eine Duftmarke gesetzt. Wenn die Uetzer ihre personellen Probleme in den Griff bekommen, die es oft auswärts gibt, zählen sie sicher zum Favoritenkreis in dieser Liga. In Wust herrscht Hochstimmung, Nachbar Schollene kommt zum Derby. Traktor verkaufte sich im Pokal gegen Krevese ordentlich, ohne eine echte Siegchance gehabt zu haben. Die Gäste sind dagegen noch Pflichtspielfrei, wissen nicht so richtig wo sie stehen.

Die Feuertaufe im Pokal hat die SG Uchtspringe II/Wittenmoor schon bestanden. Nun wartet zum Punktspielauftakt mit Seehausen eine Nummer, die noch etwas schwieriger sein dürfte. Vielleicht hat nach den vier Buden im Pokal Sven Klaus Pielniok erneut treffsichere Schuhe geschnürt. Gespielt wird in Wittenmoor.

Schönberger SV empfängt Klein Schwechten

Aufsteiger Schönberger SV hat eine Heimpartie gegen Klein Schwechten. Die junge Truppe der Gastgeber könnte in der Liga eine gute Rolle spielen. Gegen Klein Schwechten dürfte es aber trotzdem kein Selbstläufer werden. Mit Patrick Huth kommt die eingebaute Torgarantie bei Heide. Da die Gastgeber im Angriff ebenfalls torhungrige Akteure besitzen, ist keinesfalls von einer Nullnummer auszugehen.

Auch der dritte Aufsteiger, TuS Sandau, darf sich am ersten Spieltag über eine Heimaufgabe freuen. Gegner ist Weiß-Blau Stendal. Die Gäste haben sich personell ganz gut verstärkt. In den Testpartien war dies aber noch nicht unbedingt zu merken, fehlten doch oft viele Spieler. TuS möchte seinen heimischen Anhang zum Auftakt mit drei Zählern verwöhnen.

Ganz im Norden des Kreises erwartet Kreisoberliga Absteiger Krüden/Groß Garz den Rossauer SV II. Beide Mannschaften haben sich aus dem Pokal verabschiedet, kassierten dabei jeweils acht Gegentore gegen Landesklassengegner, wobei das Rossauer Vereinsduell nicht als Maßstab genommen werden sollte.