Osterburg l Die Gastgeber wollten eigentlich die Tabellenführung nach dem 8:0-Auftaktsieg über Rot-Weiß Arneburg verteidigen, doch dazu kam es nicht, denn das Heimspiel vom Osterburger FC ging mit 1:2 gegen den SV Eintracht Salzwedel verloren.

Beide Mannschaften gingen in den ersten Minuten ein hohes Tempo und versuchten den Gegner durch frühes Pressing, zu Ballverlusten zu zwingen. Nach sechs Minuten schepperte es am OFC-Kasten. Salzwedels Philip Müller knallte den Ball an die Latte.

Spiel bleibt in der Folge ausgeglichen

Die Partie blieb in der Folge ausgeglichen. Osterburgs Lennart Metzlaff war nach 16 Minuten durchgebrochen. Er wurde aber rechtzeitig von Malte Liestmann gestoppt, der ihm den Ball vom Fuß nahm. Danach setzte OFC-Kapitän Phillip Magerin einen Kopfball, nach Ecke von Marius Melms, am Kasten vorbei (20.).

Nach einem Fehler von Leon Franz war Stefan Heuer auf und davon, doch der SVE-Stürmer nutzte diesen Lapsus nicht aus (31.). Nur sechs Minuten später machte er es richtig. Müller spielte einen Pass genau in die Schnittstelle der Abwehr, Heuer umkurvte noch Keeper Marc Brehmer und netzte ein – 0:1 (37.). Fast im Gegenzug wäre Marius Melms der Ausgleich geglückt, aber der Pfosten verhinderte das 1:1.

OFC legt zweites Gegentor vor

Der Führungstreffer gab den Gästen mehr Sicherheit in ihren Aktionen und nach einem neuerlichen Abwehrfehler gab es den zweiten Gegentreffer für die Gastgeber. Osterburgs Innenverteidiger Stefan Holtmann legte für Heuer auf, der scheiterte am stark reagierenden Brehmer. Der Abpraller landete im hohen Bogen bei Müller, der abschließend ins leere Tor traf – 0:2 (42.). Bis zur Pause passierte nicht mehr viel, so dass es mit dem 0:2 in die Kabinen ging.

Zu Beginn der zweiten 45 Minuten tauschte OFC-Trainer David Rose gleich viermal (Tristian Gehne, Laurin Melms, Dorian Buchholz und Moritz Noack kamen) und reagierte damit auf den 0:2-Pausenrückstand. Zu allem Überfluss musste Lennart Metzlaff verletzungsbedingt ausgewechselt werden.

Salzwedel steht kompakt

Insgesamt war es aber so, dass den Biesestädtern nicht sehr viel einfiel. Salzwedel stand kompakt gegen den Ball und ließ bis auf eine brenzliche Situation nichts zu. Ein missglückter Abschlag von SVE-Schlussmann Dennis Röhl, kam in der 59. Minute wie ein Bumerang zurück. Osterburgs Maximilian Rieger fand in der Box den kurz zuvor eingewechselten Dorian Buchholz, der das Leder aus kurzer Distanz – aber unter Bedrängnis – nicht im Kasten unterbringen konnte (knapp vorbei).

Stattdessen spielte sich der Großteil des Geschehens immer wieder zwischen den Strafräumen ab.

Spannung erst in der Schlussphase

So richtig Spannung kam erst wieder in der Schlussphase des Spiels auf. Nach der Ampelkarte für Salzwedels Pascal Kreitz (80.), warfen die Ostaltmärker in Überzahl nochmal alles nach vorn. Nur wenige Sekunden später holte Malte Liestmann Jakob Lehmann von den Beinen und es gab zurecht Elfmeter für Osterburg. Marius Melms trat an, schickte Röhl in die falsche Eck und traf zum 1:2-Anschlusstreffer (82.). Nach diesem Treffer fiel den Platzherren insgesamt aber zu wenig ein. Trotz Unterzahl schafften es die Jeetzestädter, den OFC relativ weit vom eigenen Tor fernzuhalten.

Folglich wartete man in den letzten Minuten auch vergeblich auf eine Osterburger Torchance. Stattdessen hätten die Gäste aus Salzwedel, längst den Sack zu machen können. Weil aber Stefan Heuer (88./knapp vorbei), Florian Förster (90./stark gehalten) und Philip Müller (90.+3/knapp drüber) teils beste Möglichkeiten ungenutzt ließen, blieb es bis zum Schlusspfiff ein Spiel auf des Messers Schneide. Am Ende war es aber dennoch ein verdienter 2:1-Auswärtssieg für Salzwedel.