Stendal l Fußball-Oberligist 1. FC Lok Stendal hat das erste Testspiel in Vorbereitung auf die Saison 2018/19 gegen United Soccer Academy 4:3 (2:1) gewonnen.

Ergebnis nur zweitrangig

„Ich hätte das Spiel heute gern gewonnen.“ Häh? Lok-Trainer Sven Körner dachte nach Spielschluss, die Partie wäre 3:3 ausgegangen. Damit schien klar, das Ergebnis war für das Trainerteam nur zweitrangig. Es ging vor allem darum, die eigenen Akteure zu beobachten und Probespieler zu testen.

Davon gab es einige in den Lok-Reihen zu sehen: unter anderem Landon Kirby, Richard Vanék oder Chris Kiesse.

Bilder

Lok Stendal geht früh in Front

Lok begann vor etwa 60 Zuschauern wie die Feuerwehr. Nach Vorlage von Vanék traf Kiesse per Volleyschuss zum 1:0. Dieses Zusammenspiel der beiden Probespieler war schon sehenswert.

Die Gäste (United Soccer Academy sind Spieler noch ohne Vertrag aus Osnabrück) übernahmen dann die Regie auf dem Platz.

Gegner keine Laufkundschaft

Loks Kontrahent war zu diesem Zeitpunkt beileibe keine Laufkundschaft. Der Ausgleichstreffer nach 33 Minuten war nicht unverdient.

United Soccer Academy stürmte weiter, musste aber einen weiteren Gegentreffer durch Martin Gödecke schlucken. Der Lok-Stürmer traf mit einem geschickten Heber zum 2:1-Pausenstand.

Lok Stendal übernimmt Kommando

Nach dem Seitenwechsel wurden beide Mannschaften gehörig durchgewechselt. Mehr und mehr übernahm jetzt Lok das Spielgeschehen. Nach Vorlage von Maurice Pascale Schmidt hätte Pascal Lemke fast das 3:1 markiert. Aber der gegnerische Keeper hielt glänzend.

Schließlich erhöhte Max Salge, der von einer Vorlage von Lemke profitierte, auf 3:1 (50.). Die Gäste hatten danach erst einmal wenig entgegen zu setzen. Nach Foul an Salge war es Steven Schubert, der einen Strafstoß souverän zum 4:1 verwandelte.

Zwei Gegentore noch kassiert

In der Schlussphase musste Lok noch zwei Gegentore zum 4:3-Endstand schlucken.

„Ich habe schon gute Sachen gesehen, aber wir haben noch viel Arbeit vor uns. Wichtig war, dass sich keiner verletzt hat. Die Intensität der fünf Trainingstage war schon sehr hoch. Natürlich fehlen bei uns noch Spieler aus den unterschiedlichsten Gründen“, zog Körner sein Fazit.“

Am Sonnabend spielt Lok Stendal bei Optik Rathenow.

Freude über Testspielsieg

„Hey Co-Trainer, wie haben wir eigentlich gespielt?“, fragte Körner. „Na 3:3“, antwortete Daniel Fest. „Nicht einmal mehr auf den Co-Trainer kann man sich verlassen“, lachte Körner. Schließlich wurde der Irrtum aufgeklärt und beide freuten sich über diesen ersten Testspielsieg.

1. FC Lok Stendal: Bryan Giebichenstein, Martin Gödecke, Steven Schubert, Nils Breda, Tim Schaarschmidt, Marcel Werner, Simon Balliet, Martin Krüger, Pascal Lemke, Vincent Kühn, Max Salge, Maurice Pascale Schmidt, Lukas Kycek, Landon Kirby, Richard Vanek, Chris Kiesse, Marius Schmidt.

Torfolge: 1:0 Kiesse (2.), 1:1 (33.), 2:1 Gödecke (43.), 3:1 Salge (50.), 4:1 Schubert (60.), 4:2 (65.), 4:3 (85.). Zuschauer: 60.