Tangermünde l In einem Spiel der Fußball-Landesklasse, Staffel I, hat sich Saxonia Tangermünde auf eigenem Platz 2:0 (2:0) gegen den TuS Wahrburg durchgesetzt.

Sylvio Demuth in Tangermünde

„Da bin ich seit langer Zeit wieder einmal beim Fußball, aber das hier hat mit Fußball wenig zu tun. Tangermünde macht das clever, aber Wahrburg hat die spielerische Qualität, nutzt sie aber nicht“, sagte Sylvio Demuth, der viele Jahre für Lok Stendal gespielt hat und später auch Trainer der Landesklasse war.

Mit dieser Analyse hatte er den Nagel genau auf den Kopf getroffen. Die favorisierten Gäste kamen etwas besser in die Partie und hatten zu Beginn ihre Chancen (unter anderem ein Pfostenschuss). Das Tor schoss aber Saxonia. Franz Döhmann traf per Freistoß (1:0, 14.). Gäste-Keeper Daniel Meinert hatte aber auch seine Aktie an diesem Treffer. Danach verletzte sich Saxonia-Stammtorwart Dave Kuß. „Ich habe einen Ellenbogen gegen die Schläfe bekommen, mir war schwindlig.“

Saxonia Tangermünde führt

Tangermünde schockte das wenig, denn Ersatzkeeper Tim-Ole Runge machte einen prima Job. Nach Vorarbeit von Sebastian Bäther und Mudar Haddaja war schließlich Nils Lautenschläger zum 2:0 erfolgreich (32.).

Danach hätte der gute Schiri Christopher Bethke die Partie getrost abpfeifen können. Es passierte nicht mehr viel. Saxonia stand hinten sicher, verengte die Räume und spielte nur noch die Zeit herunter.

TuS Wahrburg fällt nichts ein

Den Wahrburgern fiel wenig ein, um den Bock noch umzustoßen. Ihnen gelangen zwar zwei Abseitstore, aber ansonsten entfachten sie kaum Gefahr für Runge.

Insgesamt gab es fast nach jeder Aktion ein Foul, einen Freistoß. Die medizinische Abteilung beider Mannschaften war sehr oft gefragt. Auf Wahrburger Seite musste noch Marco Zimmermann verletzt ausgewechselt werden. Markus Bröker sah nach Foul an Martin Doerjer noch Gelb-Rot.

Das ist kein Fußballspiel

„Das war kein Fußballspiel, das war abartig, was ich hier heute gesehen habe. Wir hatten vielleicht eine Netto-Spielzeit von 50 Minuten, aber da komme ich sehr hoch. Saxonia hat aber verdient gewonnen“, schimpfte Wahrburgs Trainer Thomas Schulze.

Torfolge: 1:0 Franz Döhmann (14.), 2:0 Nils Lautenschläger (32.)

FSV Saxonia Tangermünde: Dave Kuß (20. Tim-Ole Runge), Carlos Hoffmann, Franz Döhmann, Mudar Haddaja (90.+2 Friedrich Lenz), Sebastian Bäther, Richard Wehrmann, Nils Lautenschläger, Daniel Gross, Lars Korte (84. Janis Kämpfer), Jonas Lehmann, Martin Doerjer

TuS Wahrburg: Daniel Meinert, Paulo, Guilherme Braga Catharino Dos Santos, Maik Audorf (46. Clayton Roberto da Costa Silva), Luiz Adriano Ferreira da Conceicao, Wilker Rocha Santos, Marco Zimmermann (76. Philipp Rieke), Markus Bröker, Marlon Orlando Escobar Rodas (46. Kevin Beckmann), Tim Prenzel, Thiago da Silva Magon, Ramon Schröder

Vorkommnis: Gelb-Rote Karte gegen Bröker (90.). Zuschauer: 108