Goldbeck l Im Finale besiegten die Elbestdäter TuS Wahrburg mit 5:4 nach Neunmeterschießen. Rang drei ging an den Rossauer SV. Enttäuschend Schnitt Oberligist 1. FC Lok Stendal ab, scheiterte bereits in der Vorrunde.

Gruppe A

Im Eröffnungsspiel gab es keinen Sieger. Das Stadtduell Lok Stendal gegen Wahrburg endete 2:2. Im Spiel der beiden Außenseiter dieser Gruppe A schlug Tangerhütte anschließend Rossau 1:0. Doch es blieb spannend, da der RSV für den Paukenschlag des Turniers sorgte und Lok Stendal 3:0 abservierte. Wahrburg machte mit eiem 4:2 über Tangerhütte den Schritt Richtung Halbfinale. Lok Stendal bezwang Tangerhütte 3:0, musste aber auf Schützenhilfe von Wahrburg gegen Rossau hoffen. Doch die gab es nicht. Das Spiel endete 1:1. So wurde Wahrburg Gruppensieger vor Rossau. Lok Stendal und Tangerhütte packten die Koffer.

Gruppe B

Auch in Gruppe B verlief es spannend. Zunächst knallte Tangermünde Kontrahent Arneburg 6:0 von der Platte. Gastgeber Goldbeck schlug Krevese 2:1 und holte ein 2:2 gegen Arneburg. Tangermünde gewann auch Spiel zwei gegen Krevese 2:1, war damit schon weiter. Saxonia blieb in Fahrt, putzte Goldbeck 4:1. So mussten die Blau-Gelben noch etwas zittern. Doch das 3:2 von Krevese über Arneburg machte ihr Weiterkommen auch perfekt.

Bilder

Halbfinale

Das erste Halbfinale lautete so Tangermünde gegen Rossau. Das Match verlief die ganze Zeit auf Augenhöhe. Rossau verlangte Saxonia alles ab, doch zunächst markierte Janis Kämpfer die Führung der Elbestädter. Nach zehn Minuten, die Spielzeit in der Vorschlussrunde betrug 15 Minuten, markierte Stefan Huth mit einem Schuss ins lange Eck den Ausgleich. Schließlich war Saxonia doch etwas cleverer. Aus einem Freistoß überlistete Rosario Schulze Torwart Robert Vorlop zum entscheidenden 2:1.

Im anderen Halbfinale wurde es weitaus dramatischer. Goldbeck ging nach vier Minuten durch Marco Krüger in Front. Wahrburg schüttelte sich kurz. Rayk Eßmann und Chris Stübe wendeten aber das Blatt. Als es 2:30 Minuten vor dem Ende einen Neunmeter für Wahrburg gab, lag die Entscheidung auf dem Tablett. Doch Maximilian Rundstedt scheiterte am starken Max Bethge. Als sich Felix Belling kurz darauf unnötig zwei Minuten einfing, warf Goldbeck alles in die Waagschale. 24 Sekunden vor Ende folgte die Belohnung mit dem 2:2 von Marco Voss. Es ging ins Neunmeterschießen. Wieder lag der Vorteil bei Wahrburg. Felix Belling lupfte das Leder doch ziemlich arrogant über den Kasten. Schließlich scheiterte Benjamin Prigge entscheidend an Philipp Gebert und Wahrburg war im Finale.

Spiel um Platz drei

Das Match um Rang drei zwischen Goldbeck und Rossau hatte hohen Unterhaltungswert. Nach einem 4:4 siegte Rossau mit 7:6 vom Punkt.

Finale

Im Endspiel machte Alexander Klitzing nach wenigen Sekunden das 1:0 für Tangermünde. Wahrburg glich per Überraschungsschuss von Noah Saeg aus und ging durch Davide Epiboli in Front. Im Gegenzug traf Klitzing zum 2:2. Es ging an den Punkt. Saxonia-Torwart Kuß hielt gegen Epiboli, doch der Schiri hatte nicht angepfiffen und er verwandelte anschließend. Dann scheiterte aber Chris Stübe. Rosario Schulze schoss Tangermünde zum Sieg.