Tangermünde l Saxonia Tangermünde hat in der Fußball-Landesklasse, Staffel 1, das Spitzenspiel gegen Medizin Uchtspringe am Ende noch deutlich 4:0 (1:0) gewonnen. Die Gäste reisten mit einigen personellen Problemen an. Christoph Scheel (Magen-Darm-Infekt) und Michael Adam (Zerrung) gingen angeschlagen ins Spiel. Zudem erwischten einige Mediziner nicht ihren besten Tag.

Führung vor dem Halbzeitpfiff

Die Partie verlief in den ersten Minuten wie erwartet. Uchtspringe stand tief und Saxonia machte das Spiel. Aber bis auf einen gefährlichen Kopfball der Tangermünder passierte bis zur 45. Minute recht wenig. Dann foulte Robin Stoppa den durchgebrochenen Pascal Lemke. Den fälligen Elfer verwandelte Florian Stark zum 1:0.

Platzverweis für Brinkmann

Eine Vorentscheidung fiel in der 58. Minute, als Uchtspringes Torjäger Marcel Brinkmann die Gelb-Rote Karte sah.

Danach wurde die Partie noch einseitiger. Uchtspringe zog sich immer weiter zurück und Saxonia versemmelte eine Möglichkeit nach der anderen. Ganz stark: Medizin-Keeper Daniel Meinert, der sein Team mit Paraden vorerst im Spiel hielt. Der Druck wurde aber immer stärker. Als Rosario Schulze schließlich zum 2:0 (64.) einschob, war der Käse eigentlich gegessen.

Saxonia drängt auf die Entscheidung

Tangermünde wollte noch mehr. Schulze – Abseits (67.)und Pfostenschuss (74.) – hatte zweimal das 3:0 auf dem Fuß. Schließlich war es der eingewechselte Alexander Klitzing, der einen weiteren Fehler des Medizin-Teams zum 3:0 bestrafte.

Eine Ergebniskosmetik verpasste Mathias Lenz, der bei einem Elfmeter (plus Nachschuss) zweimal am stark reagierenden Dave Kuß scheiterte.

Kurz vor Schluss kam auch Pascal Lemke gegen sein ehemaliges Team zum Treffer.

Nach diesem Ergebnis rangieren beide Teams mit jeweils 33 Punkten auf Platz zwei beziehungsweise drei der Tabelle. „Wir haben sehr tief gestanden. Dann bekommen wir durch ein stümperhaftes Foulspiel einen berechtigen Elfmeter gegen uns. Der 0:1-Rückstand kurz vor der Pause war für uns eine Katastrophe. Der Knackpunkt war, als Marcel Brinkmann runter musste. Dann fällt das 2:0. Dann mussten wir Schadensbegrenzung betreiben, weil wir nach vorne überhaupt nichts auf die Beine gebracht haben“, sagte Uchtspringes Trainer Lars Reifke. Sein Pendant Steffen Lenz: „Die Mannschaft hat das taktisch gut umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Ich denke, wir sind der hochverdiente Sieger in diesem Spiel.“

Statistik

Besondere Vorkommnisse: Gelb Rote Karte gegen Marcel Brinkmann (Uchtspringe, 58.), Tangermündes Dave Kuß hält Elfmeter und Nachschuss von Mathias Lenz (80.).

Zuschauer: 143.