Stendal l Die Auslosung der ersten Runde des DFB-Pokals findet in Dortmund statt. Für die 1. Runde des Cupwettbewerbs, die vom 17. bis 20. August ausgetragen wird, stehen 63 Teams als Teilnehmer fest. Noch nicht absolviert ist ein Entscheidungsspiel zwischen dem Oberligameister Westfalens und dem besten Westfalen-Team aus der Regionalliga West.

Fünftligist Lok Stendal im DFB-Pokal

Im Lostopf befinden sich dazu je 18 Mannschaften aus der 1. und 2. Bundesliga, 6 Drittbundesligisten, 15 Regionaligisten, 4 Teams der 5. Liga (darunter Lok Stendal) und 2 der 6. Liga.

Die Auslosung wird vom DFB am Freitagabend ab 22.15 Uhr im Deutschen Fußballmuseum, das sich in Dortmund befindet, durchgeführt. Das passiert im Anschluss an den letzten Test mit Blick auf die WM in Russland zwischen der deutschen Mannschaft und Saudi Arabien.

1. FC Lok Stendal hält die Oberliga

Stendal (jhe) l Der 1. FC Lok Stendal hat mit dem 2:2 gegen Spitzenreiter Bischofswerdaer FV die Oberliga Süd aus eigener Kraft gehalten.

  • Niklas Buschke (rechts, 1. FC Lok Stendal) setzt sich gegen zwei Gegenspieler durch. Foto: Thomas Wartmann

    Niklas Buschke (rechts, 1. FC Lok Stendal) setzt sich gegen zwei Gegenspieler durch. Foto: Thomas...

  • Niklas Buschke (Mitte, 1. FC Lok Stendal) war ein Aktivposten gegen Bischofswerda. Foto: Thomas Wartmann

    Niklas Buschke (Mitte, 1. FC Lok Stendal) war ein Aktivposten gegen Bischofswerda. Foto: Thomas W...

  • Lukas Breda (rechts) hat die Chance auf einen Treffer. Foto: Thomas Wartmann

    Lukas Breda (rechts) hat die Chance auf einen Treffer. Foto: Thomas Wartmann

  • Martin Krüger traf zum 1:1 für den 1. FC Lok Stendal. Foto: Thomas Wartmann

    Martin Krüger traf zum 1:1 für den 1. FC Lok Stendal. Foto: Thomas Wartmann

  • Stehaufmännchen: Martin Krüger hat die beiden Lok-Treffer zum Stendaler 2:2 gegen Bischofswerda markiert. Foto: Thomas Wartmann

    Stehaufmännchen: Martin Krüger hat die beiden Lok-Treffer zum Stendaler 2:2 gegen Bisch...

  • Sorgte für ordentlich Betrieb auf seiner Seite: Martin Krüger (rechts) Foto: Thomas Wartmann

    Sorgte für ordentlich Betrieb auf seiner Seite: Martin Krüger (rechts) Foto: Thomas War...

  • Martin Krüger jubelt üb seinen Treffer zum 1:1. Foto: Thomas Wartmann

    Martin Krüger jubelt üb seinen Treffer zum 1:1. Foto: Thomas Wartmann

  • Jubeltraube nach dem 1:1. Ganz oben Vincent Kühn. Foto: Thomas Wartmann

    Jubeltraube nach dem 1:1. Ganz oben Vincent Kühn. Foto: Thomas Wartmann

  • Martin Gödecke (Mitte) in Aktion. Foto: Thomas Wartmann

    Martin Gödecke (Mitte) in Aktion. Foto: Thomas Wartmann

  • Niklas Buschke (rechts) sorgte immer wieder für Gefahr. Foto: Thomas Wartmann

    Niklas Buschke (rechts) sorgte immer wieder für Gefahr. Foto: Thomas Wartmann

  • In die Zange genommen wird Martin Gödecke. Foto: Thomas Wartmann

    In die Zange genommen wird Martin Gödecke. Foto: Thomas Wartmann

  • Freistoß für Lok Stendal nach Foul an Niclas Buschke. Foto: Thomas Wartmann

    Freistoß für Lok Stendal nach Foul an Niclas Buschke. Foto: Thomas Wartmann

  • Martin Krüger beim Kopfball. Foto: Thomas Wartmann

    Martin Krüger beim Kopfball. Foto: Thomas Wartmann

  • Vincent Kühn (links) versucht sich durchzusetzen. Foto: Thomas Wartmann

    Vincent Kühn (links) versucht sich durchzusetzen. Foto: Thomas Wartmann

  • Lok-Coach Sven Körner gibt letzte Anweisungen. Foto: Thomas Wartmann

    Lok-Coach Sven Körner gibt letzte Anweisungen. Foto: Thomas Wartmann

  • Foul mit Folgen: Bischofswerdas Meinel zieht die Notbremse (rechte Hand) gegen Niclas Buschke und sieht anschließend Rot. Foto: Thomas Wartmann

    Foul mit Folgen: Bischofswerdas Meinel zieht die Notbremse (rechte Hand) gegen Niclas Buschke und...

  • „Der da wars“, zeigen die Lok-Spieler Martin Gödecke, Vincent Kühn und Philipp Groß dem Sünder beim Foul an Niclas Buschke Schiedsrichter Helmut Husmann. Foto: Thomas Wartmann

    „Der da wars“, zeigen die Lok-Spieler Martin Gödecke, Vincent Kühn und Ph...

  • Rote Karte für Joseph Gröschke. Foto: Thomas Wartmann

    Rote Karte für Joseph Gröschke. Foto: Thomas Wartmann

  • Niclas Buschke mit Zug zum Tor. Foto: Thomas Wartmann

    Niclas Buschke mit Zug zum Tor. Foto: Thomas Wartmann

  • Lok-Coach Sven Körner gibt die Richtung vor. Foto: Thomas Wartmann

    Lok-Coach Sven Körner gibt die Richtung vor. Foto: Thomas Wartmann

  • Jubel des Bischofswerdaer FV. Foto: Thomas Wartmann

    Jubel des Bischofswerdaer FV. Foto: Thomas Wartmann

  • Benedikt Nellessen wurde eingewechselt. Foto: Thomas Wartmann

    Benedikt Nellessen wurde eingewechselt. Foto: Thomas Wartmann

  • Strafraumszene aus der zweiten Halbzeit. Foto: Thomas Wartmann

    Strafraumszene aus der zweiten Halbzeit. Foto: Thomas Wartmann

  • Martin Krügers setzt sich durch. Foto: Thomas Wartmann

    Martin Krügers setzt sich durch. Foto: Thomas Wartmann

  • Franz Erdmann zieht ab. Foto: Thomas Wartmann

    Franz Erdmann zieht ab. Foto: Thomas Wartmann

  • Benedikt Nellessen brachte nochmal Schwung. Foto: Thomas Wartmann

    Benedikt Nellessen brachte nochmal Schwung. Foto: Thomas Wartmann

  • Jubellauf von Martin Krüger nach dem 2:2. Foto: Thomas Wartmann

    Jubellauf von Martin Krüger nach dem 2:2. Foto: Thomas Wartmann

  • Ja ich war's: Martin Krüger hat das wichtige 2:2 geschossen. Foto: Thomas Wartmann

    Ja ich war's: Martin Krüger hat das wichtige 2:2 geschossen. Foto: Thomas Wartmann

  • Freude auch auf der Tribüne. Foto: Thomas Wartmann

    Freude auch auf der Tribüne. Foto: Thomas Wartmann

  • Kalte Dusche nach Spielschluss. Foto: Thomas Wartmann

    Kalte Dusche nach Spielschluss. Foto: Thomas Wartmann

  • Rot-Weißer Rauch hüllte das Stadion ein. Foto: Thomas Wartmann

    Rot-Weißer Rauch hüllte das Stadion ein. Foto: Thomas Wartmann

  • Abklatschen mit den Fans auf der Waldseite. Foto: Thomas Wartmann

    Abklatschen mit den Fans auf der Waldseite. Foto: Thomas Wartmann

  • Shakehands nach dem Spiel: Stendals Niclas Buschke (links) und Daniel Maresch (Bischofswerdaer FV). Foto: Thomas Wartmann

    Shakehands nach dem Spiel: Stendals Niclas Buschke (links) und Daniel Maresch (Bischofswerdaer FV...

Lok über den Landespokal qualifiziert

Die Stendaler Lok-Kicker, die in Dortmund von Sportvorstand Ralf Troeger und Trainer Sven Körner vertreten werden, haben es fertig gebracht, nicht nur die Oberliga zu halten, sondern im Landespokalwettbewerb das Finale zu erreichen. Das wurde gegen Zweitliga-Aufsteiger 1. FC Magdeburg zwar knapp 0:1 verloren, doch die Elf von Cheftrainer Sven Körner ist auch als zweiter Sieger DFB-Pokal-Teilnehmer 2018/19.

Die Altmärker sind dreimal Landespokalsieger von Sachsen-Anhalt gewesen (1992, 1995, 1996). Das Jahr 1995 war eines der besten in der Geschichte des Stendaler Lok-Fußballs, denn nach dem Landescuperfolg am 10. Mai 1995 (3:0 gegen VfL Halle) starteten die von Klaus Urbanczyk trainierten Altmärker eine geradezu geniale Erfolgsserie, eliminierten Teams wie zum Beispiel den VfL Wolfsburg, Hertha BSC und Waldhof Mannheim.

Der Lauf wurde erst im Viertelfinale von Bayer Leverkusen gestoppt, und das auch erst im Elfmeterschießen. Wenige Stunden vor der Auslosung wächst die Spannung. Wird Lok Stendal ein attraktiver Gegner zugelost?

Attraktiver Erstligist als Wunschgegner

Diesbezüglich gibt es bei Verantwortlichen und Fans des Vereins natürlich unterschiedliche Wünsche. Tino Valentin, langjähriger Anhänger und Unterstützer des Lok-Fußballs, äußert sich so: „So ziemlich jeder wünscht sich natürlich Bayern München. Ich wäre sehr zufrieden, wenn wir hier ein starkes Team aus der 1. Bundesliga empfangen können.“

Margit Bubke, Lok-Jugendwartin und Geschäftsstellen-Leiterin, kann mit einer Mannschaft aus der 2. Bundesliga gut leben und Chefcoach Sven Körner würde zum Beispiel gern den frischgebackenen Pokalsieger Eintracht Frankfurt als Gegner seiner Elf sehen.