Stendal l In der Fußball-Kreisoberliga fielen am 12. Spieltag in fünf Partien einige Treffer.

SV Grieben 47 -  1.FC Lok Stendal II 2:4 (1:2): Den Gästen gelang es bereits in der sechsten Minute in Führung zu gehen, welche allerdings in der 36. Minute von Grieben wieder ausgeglichen wurde. Kurz vor der Pause, per Strafstoß in der 45., gingen die Lok-Reserve allerdings erneut in Führung. Auch nach der Pause setzte Lok den Druck fort und erhöhte erst in der 56. und dann in der 73. Minute. Drei Minuten vor Schluss verringerte Grieben noch auf 2:4, doch Lok ging mit einem Sieg vom Platz. Mit den gewonnen Punkten befindet sich Lok jetzt nach dem Spieltag auf Platz 2 der Tabelle.

SpG FSV Havelberg/Empor Kamern - Blau-Weiß Gladigau 9:2 (5:1): Der Tabellenerste machte in ihrem Spiel gegen die Vorletzten aus Gladigau kurzen Prozess. Nach dem Anpfiff gingen zwar die Gladigauer nach nur zwei Minuten in Führung, doch Havelberg konterte mit zwei schnellen Treffern. Weiterhin spielführend erhöhte die Spielgemeinschaft vor der Pause auf 5:1. Auch in der zweiten Halbzeit gab Havelberg den Ton an und erhöhte bis zur 72. Minute auf 8:1. Ein Eigentor bescherte Gladigau zwar noch einen Treffer, doch ein Elfmeter in der 90. Minute verwandelten die Gastgeber zum 9:2-Kantersieg.

SV Blau-Gelb Goldbeck - Post SV Stendal 0:2 (0:1): Nach einem verschossenen Elfmeter der Hausherren in der 24. Minute, machte es der Post SV Stendal in der 41. Minute besser und traf per Strafstoß zur 1:0-Führung. Kurz vor Ende des Spiels erhöhten die Gäste sogar auf 2:0. Doch Post musste in der 87. Minute auch eine gelb-rote Karte einstecken und erstmal auf David Werle verzichten. Durch den Sieg kletterten die Stendaler auf 16 Punkte und befinden sich im Moment nur ein Punkt unter den Goldbeckern.

SV Preußen Dobberkau -  Eintracht Lüderitz 2:0 (0:0): Trotz Unterzahl aufgrund einer gelb-roten Karte für Dobberkau, zeigten die Gastgeber ein starkes Spiel gegen Lüderitz und gingen in der 62. Minute mit 1:0 in Führung und erhöhten kurzerhand auf 2:0. Für den SV Preußen Dobberkau sind die Punkte wichtig, um sich auf den Weg nach oben zu machen. Für die Gäste hingegen bedeutet die Niederlage, dass sie auf Platz 4 der Tabelle fallen und punktgleich mit Grieben sind, die ebenfalls verloren haben.

TuS Wahrburg II - Schinner SV Eintracht 5:2 (3:0): Die Zweite Mannschaft des TuS Wahrburg ging durch einen Strafstoß in der zweiten Minute schnell in Führung. Diese bauten sie eine halbe Stunde später durch zwei weitere Tore aus. Nach der Pause verkürzten die Gäste schnell auf 2:3. Doch die Gastgeber schüttelten die Gegentreffer schnell aus den Kleider und trafen zwei weitere Male zum 5:2-Endstand. Durch den Sieg steht die Wahrburger Reserve auf dem zehnten Tabellenplatz. Für den Schinner SV Eintacht heißt es weiterhin zu versuchen. aus der unteren Tabellenplatzierung rauszukommen.