Stendal l In der Fußball-Landesliga, Staffel Nord, bekommt es der TuS Schwarz-Weiß Bismark am  Sonnabend mit Blau-Weiß Niegripp zu tun. Der SSV Havelwinkel Warnau reist hingegen zu Preussen Magdeburg.

Im Bismarker Waldstadion ist das Schlusslicht aus Niegripp zu Gast. Die Kicker aus dem Jerichower Land stehen bei null Punkten und haben bereits 34 Gegentore einstecken müssen. Da sind die Zielstellungen der Gastgeber eindeutig.

TuS Bismark vor Pflichtaufgabe

„Alles andere als ein Sieg wäre eine Enttäuschung“, äußerte sich Trainer Christoph Grabau. Der kann bis auf die Langzeitverletzten Michael Fichte und Florian Knoblich, sowie auf den eventuell noch gesperrten Felix Knoblich, auf den kompletten weiteren Kader zurückgreifen, sofern nichts mehr passiert.

„Wir werden versuchen aggressiv und offensiv zu spielen, möglichst schnell ein Tor zu machen, um die Partie früh zu entscheiden“, meinte Coach Christoph Grabau weiter. Ein Dreier würde die bisher gute siebente Tabellenposition untermauern oder vielleicht auch leicht verbessern.

Warnauer Spieler sind angeschlagen

Beim SSV Havelwinkel Warnau hat das Landespokal-Spiel gegen den 1. FC Magdeburg Spuren hinterlassen.

„Viele Spieler sind über ihren Zenit gelaufen und gerannt“, sagte Warnaus Trainer Ralf Franke. Die Folge davon sind jetzt Verletzungen und Blessuren. Ein vernünftiges Training in dieser Woche war deshalb kaum möglich.

Angeschlagen sind derzeit: Heinrich (Leiste), Arndt (Knöchel), Hain (Oberschenkel), Buricke (Leiste), Brömme (Schulter), Bresigke (Knie) und Vicentin (Erkältung). Wer bis zum Spiel fit wird, ist noch nicht sicher. Die Preussen werden sicher auf diese Partie heiß sein, denn sie verloren das Pokalspiel gegen Warnau 0:1 und damit vielleicht auch das Los 1. FC Magdeburg.