Stendal l Fast alle Favoriten haben die Hürde nehmen können.

Lediglich Oberligist VfL Halle 96 und Verbandsliga-Vertreter 1. FC Bitterfeld-Wolfen mussten sich Gegnern aus unterklassigen Ligen geschlagen geben. Nun wurde bereits die Auslosung des Achtelfinals vorgenommen, und zwar im MDR Funkhaus.

Der SSV Havelwinkel Warnau, einziger übrig gebliebener Vertreter aus den beiden Altmarkkreisen, hat wieder einmal das große Los gezogen und erwartet den 1. FC Magdeburg.

SSV freut sich

„Jetzt hat sich der Aufwand beim 1:0-Sieg gegen Preußen Magdeburg für uns gelohnt. Der Fußballgott war auf unsere Seite. Ich sehe es mit einem lachenden und einem weinenden Auge, denn es wird wieder ein Riesen-Aufwand, dieses Spiel zu stemmen“, sagte Warnaus Trainer Ralf Franke. Denkbar ist wieder eine Austragung in Rathenow.

Bereits in der Saison 2016/17 spielte Warnau im Landespokal Sachsen-Anhalt gegen den FCM und verlor damals in Rathenow 0:8.

Die Auslosungen des Achtelfinals erfolgten nochmals nach einer territorialen Untergliederung in den Bereich Nord und Süd. Nachdem der Fußballverband Sachsen-Anhalt (FSA) im Sommer den Modus des Wettbewerbs verändert hatte, wurden alle Vertreter jeweils aus einem Lostopf gezogen, da keine Kreispokal-Teilnehmer mehr im Wettbewerb vertreten sind. Losfee war in Magdeburg SCM-Präsident Dirk Roswandowicz:

Das Achtelfinale wird am 12./13. Oktober ausgespielt. Die beiden noch fehlenden Partien der 2. Hauptrunde steigen am 3. Oktober.