Warnau l  Am Sonnabend unterlag die Tiersch-Elf im Duell zweier Landesligisten auf eigenem Platz dem Ummendorfer SV 0:3 (0:1). Am Ende der 90 Minuten war der Sieg der Gäste sicher nicht unverdient, die Ummendorfer nutzten ihre Chancen eiskalt und waren einfach effizienter.

Rückstand als Türöffner

Der Treffer zum 0:1 (19.), Mirko Keiper fälschte den Schuss noch ab, war für den Warnauer Coach der Knackpunkt im Spiel.

„Ummendorf hat Glück bei der 1:0-Führung. Wäre das erste Tor nicht gefallen, dann hätte Ummendorf mehr aufrücken müssen. Nach dem Rückstand haben wir aber weiter diszipliniert gespielt und auch das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Wir haben genügend Chancen, um auch Tore zu erzielen. Jetzt müssen wir wieder ein paar Schritte weiter unten anfangen“, sagte Tiersch.

Nach diesem 0:1-Rückstand fiel auch noch Mathis Lange, ein wichtiger Spieler im Warnauer System, verletzt aus, er blieb in der Kabine. Für ihn kam Benjamin Doering. Gemeinsam mit Roman Arndt versuchte er im Sturm neues Feuer zu entfachen. Mit viel Laufarbeit und Dribblings auf der linken Angriffsseite gelang das auch. Aber das Runde wollte nicht ins Eckige.

Entscheidung in der Schlussphase

Da war der Gast bei den wenigen Möglichkeiten weitaus kaltschnäuziger. Florian Köhler setzte sich auf der rechten Seite durch und Robin Marschke hämmerte das Leder acht Minuten vor Schluss mit Vehemenz in die Maschen – 0:2, die Vorentscheidung. Der dritte Gegentreffer von Maurice Bader war dann nur noch eine Zugabe.

Mit der Chancenverwertung haderte auch SSV-Neuzugang Peter Kaps, der nach der Partie enttäuscht auf der Auswechselbank hockte: „Ein Tor hätte ich mindestens machen müssen.“

Die Havelwinkel-Kicker haben jetzt 14 Tage Zeit, um die Wunden zu lecken. Warnau hat jetzt die vergangenen drei Pflichtspiele in den Sand gesetzt. „Als wir zehn Punkte nach vier Spielen auf dem Konto hatten, da war nicht alles gut. Jetzt ist nicht alles schlecht“, sagte Tiersch abschließend.

Statistik

SSV Havelwinkel Warnau: Lucas Ezequiel Vicentin, Felix Püschel (78. Ricardo Hain), Wilhelm Schulz, Stefan Heinrich, Niklas Hexmann (66. Jürgen Betker), Martin Buricke, Dominik Bradburn, Mathis Lange (46. Benjamin Doering), Mirko Keiper, Peter Kaps, Roman Arndt - Trainer: Michael Tiersch

Ummendorfer SV: Felix Löffler, Nils Kauffmann, Florian Köhler, Matthias Fischer, Kai Heimrath, Nick Neugebauer (78. Stefan Kaiser), Felix Krause, Dominik Keber (69. Lukas Grewe), Eric Strauß (57. Robin Marschke), Patrick Burger, Tony Benjamin Meyer - Trainer: Chris Sacher

Schiedsrichter: Christopher Bethke (Gerwisch) - Zuschauer: 131

Tore: 0:1 Eric Strauß (19.), 0:2 Robin Marschke (82.), 0:3 Maurice Bader (87.)

Besondere Vorkommnisse: Keine