Stendal l „Danke Schiri“ ist eine seit 2016 jährlich durchgeführte Gemeinschaftsaktion des DFB, der Landesverbände sowie Kreisfachverbände mit der DEKRA. In jeder Saison können die Kreisschiedsrichterausschüsse den Fußballverband Sachsen-Anhalt in den Kategorien „Schiedsrichterin“, „Schiedsrichter bis 50 Jahre“ und „Schiedsrichter über 50 Jahre“ jeweils eine Person als ihre Siegerin oder Sieger küren.

Kriterien sind vielfältig

Bei der Auswahl kommt es gar nicht entscheidend auf die Einsatzhäufigkeit an. Daneben können andere Kriterien wie die Hilfe bei der Neulingsgewinnung und -ausbildung, bei der Betreuung junger Schiedsrichter oder auch ein besonderes soziales Engagement gewürdigt werden.

Aus den von den Kreisen gemeldeten Siegerinnen und Siegern wählt der Landesverband in allen genannten Kategorien wiederum einen Landessieger aus. Diese Landessieger werden zu einem Festakt des DFB und der DEKRA eingeladen, welcher in Frankfurt durchgeführt wird.

„Danke Schiri“ ist eine Gelegenheit, einmal die Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter in den Mittelpunkt zu stellen, die unermüdlich für die Abwicklung des Spielbetriebs, für den Zusammenhalt in der Schiedsrichtergemeinschaft oder für die Nachwuchsarbeit im Einsatz sind. Die Auszeichnung soll neben dem Dank auch Motivation sein. Durch den KFV wurde in der Kategorie „Schiedsrichterin“ Stefanie Wenslau, bei „Schiedsrichter bis 50 Jahre“ Thomas Görges und Walter Brockmann in der Kategorie „Schiedsrichter über 50 Jahre“ ausgezeichnet.

Wenslau tritt in Schwanders Fußstapfen

Alle drei Schiedsrichter üben mit viel Freude ihr Hobby aus und dies teilweise schon seit vielen Jahren oder Jahrzenten wie bei Walter Brockmann seit 1964. Besonders erfreulich ist, dass Stefanie Wenslau in ihrer Kategorie auch zum Landessieger gekürt wurde. Sie darf sich auf den Festakt des DFB freuen. Nach Elfi Schwander im Jahr 2016, ist Stefanie Wenslau erst der zweite Schiedsrichter des KFV Altmark-Ost, welcher diesen Festakt besuchen darf.