Stendal l Unmittelbar nach dem Testspiel gegen United Soccer Academy unterhielt sich die Volksstimme-Sportredaktion mit Sven Körner, dem Cheftrainer des Fußball-Oberligisten 1. FC Lok Stendal.

Volksstimme: Herr Körner, Ihre Mannschaft hat die Partie 4:3 gewonnen. Wie schätzen Sie das erste Testspiel vor der neuen Saison ein?

Sven Körner: Wir haben ein paar ordentliche Sachen gesehen, aber die Spieler waren nach den harten Trainingseinheiten auch müde. Zudem haben bei uns auch einige wichtige Spieler gefehlt.

Und die Testspieler?

Chris Kiesse hat ordentlich Betrieb gemacht. Am Ende hat ihm etwas die Kraft gefehlt.

Kommen denn noch weitere Testspieler?

Es werden mit Sicherheit noch einige Spieler zum Test kommen.

Auch von United Soccer Academy?

Ja, zwei möchte ich gern noch einmal beim Training sehen.

Bleiben die gleich in Stendal?

Nein. Die fahren mit der Mannschaft erst einmal wieder zurück nach Osnabrück und kommen dann wieder.

Wieviel Spieler brauchen Sie für die neue Saison noch?

Fünf. Vier aber mindestens. Die Planung ist noch lange nicht abgeschlossen.

Wie läuft derzeit die Vorbereitung?

Wir sind dabei, uns neu aufzustellen, vielleicht noch kontrollierter Fußball zu spielen. Jetzt hat man ja mittlerweile auch Erkenntnisse, wie das in der Oberliga physisch und fußballerisch zur Sache geht. Jetzt kommen wir wieder in eine andere Liga, da fühlen wir uns fast wie ein Aufsteiger.

Wo sehen Sie gravierende Unterschiede zwischen der Süd- und der Nord-Staffel, in der Stendal jetzt ja eingegliedert ist?

Ich glaube, dass die Nordstaffel fußballerisch viel stärker ist, aber vielleicht von der Organisation nicht so gut. In der Südstaffel geht es eher um lange Bälle, ums Verteidigen, wieder pressen und Standards zu gewinnen. In der Nordstaffel wird von uns fußballerisch sicher mehr verlangt. Das müssen wir annehmen und umsetzen.