Stendal l  Es ist der drittletzte der Hinrunde, an dem wichtige Vorentscheidungen in Richtung Herbstmeisterschaft fallen können. Spitzenreiter Heide Letzlingen besitzt vier Punkte Vorsprung auf den Rangzweiten Eintracht Salzwedel und hat sich an diesem Spieltag mit dem SV Liesten auseinanderzusetzen. Das ist keine einfache Aufgabe.

Die westaltmärkischen Kreisstädter, mit einer zuletzt langen Siegesserie im Rücken, hoffen inständig auf einen Letzlinger Punktverlust und wollen in ihrem Auswärtsmatch beim Schlusslicht in Grieben natürlich nur allzu gern einen Dreier lamden.

SV Grieben - Eintracht Salzwedel

Wenn der Rangletzte (Grieben) auf den Tabellenzweiten (Salzwedel) trifft, sind die Rollen klar verteilt. Doch ganz so einfach wird die Aufgabe für die Eintracht beim noch punktlosen SVG womöglich doch nicht. „Es wird sogar eines der schwierigsten Spiele überhaupt. Alle gehen fest von einem klaren Sieg aus. Doch wir müssen auch in diesem Spiel von der ersten Minute an voll konzentriert sein“, äußert sich im Vorfeld SVE-Trainer Helge Kietzke.

Schlagen können sich die Mannen von der Jeetze also nur selbst, indem sie den Kontrahenten unterschätzen. Genau dies soll aber nicht passieren. „Wir haben auch in dieser Woche im Training noch einmal darüber gesprochen, das wir das bisher Erreichte nicht überbewerten sollten“, so Kietzke. Ein Manko seiner Elf ist derzeit lediglich die Chancenverwertung, doch auch schon mit einem 1:0 könnte Kietzke morgen in Grieben – der verletzte Lukas Biermann fällt wohl aus, bei Marius Wulff besteht noch Hoffnung auf einen Einsatz – leben: „Wir wollen uns einen klaren Vorsprung auf Platz fünf erarbeiten, um am Altmark-Hallenmasters teilzunehmen. Von daher zählen für mich – egal mit welchem Ergebnis – nur die drei Punkte.“

G. Tangerhütte - Sax. Tangermünde

Die gastgebende Germania-Elf will sich aus der gefährlichen abstiegsbedrohten Zone des Klassements befreien. Sie verfügt als bisheriger Rangzwölfter über neun Zähler und will in diesem „Tanger-Derby“ ganz klar eine zweistellige Punktzahl erreichen.

Beide Trainer, sowohl Tangerhüttes Jürgen Dobberkau als auch Saxone Steffen Lenz, sind mit allen Fußballwassern gewaschen. Es wird mit großer Sicherheit ein stark von der Taktik geprägtes Ziel.

Die Gäste werden zweifelsfrei Gas geben, denn der sechste Platz (17 Punkte) ist aus deren Sicht verbesserungswürdig.

Duell der Goalgetter

Interessant ist sicherlich auch, wer von den beiden besten Torschützen der Kontrahenten (Patrice Böhm, Germania, Lars Korte, Saxonia, bislang beide sechs Treffer) am Ende der Begegnung auf diesem Gebiet vorn stehen wird.

Kreveser SV - TuS Wahrburg

Beide Mannschaften verfügen vor dem Duell am Kreveser Gänseberg über jeweils 14 Punkte. Die Gäste haben das bessere Torverhältnis und sind Siebenter des Klassements, die Heimmannschaft Neunter.

Die Begegnung wird zweifelsfrei ein hartes Ringen. Können die Randstendaler sich am Ende durchsetzen und, wie gewünscht, ein wenig höher im Klassement anklopfen? Oder aber demonstriert der Gastgeber seine Heimstärke und setzt sich am Ende durch?

RW Arneburg-Medizin Uchtspringe

Es ist ein Duell der Tabellennachbarn, das da auf dem Sportplatz an der Stendaler Straße über die Bühne geht.

Gastgeber Rot-Weiß ist aktueller Fünfter des Klassements (17 Punkte) , die Uchtspringer Mannschaft Vierter (18). Natürlich wollen die Arneburger ihrem treuen Anhang wieder einmal ein vollen Erfolg schenken. Da muss aber eine klare Steigerung zum Spiel in Wahrburg her. Dagegen aber haben die Medizin-Kicker sicherlich etwas.

Die müssen angesichtes von bereits fünf Feldverweisen auf Disziplin achten.