Stendal l Fußball-Oberligist Lok Stendal hat sich am Donnerstagabend einem weiteren Test unterzogen und daheim Landesliga-Aufsteiger SSV Gardelegen mit 5:0 (1:0) bezwungen.

Wettergott meint es nicht gut

Der Wettergott meinte es mit der Austragung dieses seitens der Stendaler Verantwortlichen nach der 0:2-Pleite in Staaken zum Serienauftakt in der NOFV Oberliga kurzfristig anberaumten Matches absolut nicht gut.

Praktisch mit dem Beginn der Begegnung gab es die ersten Regentropfen und in der Folge machten Blitz und Donner sowie heftiger Wind den Akteuren zu schaffen. In der 75. Spielminute wurde die Begegnung schließlich abgebrochen.

Drei Probespieler bei Lok Stendal

Die Ersatzbank der Gastgeber war so gut besetzt, wie man es lange nicht mehr gesehen hat. Kein Wunder, denn Lok-Cheftrainer Sven Körner gab gleich drei Probespielern, zwei Griechen und einem Deutschen, die Chance, sich spielerisch zu empfehlen.

Favorisiert war natürlich der Gastgeber, doch der im Schnitt ausgesprochen junge Neu-Landesligist wehrte sich besonders in der ersten Spielhälfte heftig, stand nicht nur gut im defensiven Bereich, sondern versetzte den Stendalern mit Kontern auch Nadelstiche.

Sebastian Hey trifft zur Führung

In der 17. Spielminute aber gelang es Stendals neuem Akteur, Sebastian Hey, den ersten Treffer in dieser Begegnung zu markieren. Dabei blieb es jedoch in der ersten Spielhälfte. Gardelegens Mannschaft agierte geschlossen und verhinderte weitestgehend Torchancen für den Oberligisten.

In der zweiten Hälfte mussten die Westaltmärker dem in der ersten Halbzeit angeschlagenen Tempo Tribut zollen. Das nutzte Stendals Torjäger Niclas Buschke aus und markierte einen lupenreinen Hattrick.

Gardelegen hält gut dagegen

Wenig später schoss Lok-Kapitän Philipp Groß zum Endstand von 5:0 ein. Gardelegens junges Team hat eine Hälfte lang gut dagegen gehalten.

1. FC Lok Stendal: Lukas Kycek, Bryan Giebichenstein - Pascal Lemke, Maurice Schmidt, Lukas Breda, Marcel Werner, Tim Seidel-Holland, Sebastian Hey, Niclas Buschke, Martin Gödecke, Franz Erdmann, Philipp Groß, Steven Schubert, Chris Wete Kiesse, Vincent Kühn, Tim Schaarschmidt, Johannes Mahrhold, Martin Krüger.

SSV 80 Gardelegen: Markus Falk, Fritz Martin Eggert - Martin Gille, Maximilian Reuter, Florian Scheinert, Xaver-Dan Haak, Marco Schönfeld, Hannes Malek, Clemens Paul Berlin, Andy Stottmeister, Daniel Leberecht, Sascha Enrico Gütte, Maurice Bogdahn, Daniel Burkardt, Hannes Winkel, Michel Rosenberger, Eliano-Neal Mertens.

Schiedsrichter: Amin Hamidi, Zuschauer: 100.

Torfolge: 1:0 Sebastian Hey (17.), 2:0, 3:0, 4:0 Niclas Buschke (54., 60., 61.), 5:0 Philipp Groß (66.).