Uchtspringe l Dass am Ende gleich zehn Tore fielen, freute indes nur die 127 Zuschauer. „Ich hätte mir weniger Spannung gewünscht“, erklärte Uchtspringes Trainerin Kirsten Matschkus.

Führung für den Gastgeber

Dazu hätte es auch nicht kommen müssen. Ashley-Emilia Wennrich besorgte nämlich bereits nach drei Minuten die 1:0-Führung der Gastgeberinnen. Danach dominierten die Medizinerinnen weiter das Geschehen, doch sie nutzten die hektische und nervöse Spielweise Walsleben/Rochaus nicht konsequent genug aus.

Charlene Leppich und Nadja Vohse stellten nach 36 Minuten das 3:0 her. Eine Vorentscheidung sollte dies aber noch nicht sein, wie sich später heraus stellen sollte. Mit zwei guten Aktionen von Alina Günther stand es zur Pause nämlich nur noch 3:2.

Bilder

Wennrich mit Doppelpack

Nach dem Seitenwechsel stellte Wennrich mit ihrem zweiten Tor den alten Abstand wieder her. Die Gäste bewiesen Moral und kämpften sich zurück ins Spiel. Allen voran Günther, die innerhalb von nur vier Minuten den 4:4-Ausgleich herstellte. Da war wieder die Spannung, die sich Kirsten Matschkus nicht erhofft hatte. „Da hat die Zuordnung bei uns überhaupt nicht gestimmt. Ich habe dann Charlene Leppich wieder nach hinten beordert und die Ordnung war wieder hergestellt“, erklärte Matschkus die Situation, wie es zu den beiden Gegentoren kam.

In der Folge schwanden bei der SG mehr und mehr die Kräfte und die Uchtspringerinnen kamen mit gehörigem Druck. In der 73. Minute profitierten sie von einem Eigentor der Gäste und so waren die Weichen auf Sieg gestellt. Nina Thieß ließ gar noch das 6:4 folgen. Darauf hatte Walsleben/Rochau keine Antwort mehr parat und verlor das spannende Derby.

Matschkus mit Fazit

„Es war ein geiles Derby gewesen. Wir haben hochverdient gewonnen. Die Vorbereitung hat gefruchtet. Wir waren zum Ende hin konditionell stärker gewesen. Ein Unentschieden wäre auf Grund der Vielzahl an Chancen nicht gerecht gewesen. Beste Spielerin bei uns war Ashley Wennrich gewesen“, fasste Matschkus abschließend zusammen.

Statistik

Torfolge: 1:0 Ashley-Emilia Wennrich (3.), 2:0 Charlene Leppich (22.), 3:0 Nadja Vohse (36.), 3:1, 3:2 Alina Günther (44., 45.), 4:2 Ashley-Emilia Wennrich (50.), 4:3, 4:4 Alina Günther (60., 64.), 5:4 Denise Dehnborstel (73./ET), 6:4 Nina Thieß (79.).

Medizin Uchtspringe: Kleinecke - Leppich, Vohse, Dähre (67. Reißland), Stein, Thieß, Fahrenholz, Balfanz, Lichterfeld, Wennrich, Stach.

SG Walsleben/Rochau: Rählert - Voigtländer, Prycia, Groß, Kölsch, Meyer, Günther, Schuh (46. Rihsmann), Vorlop, Becker, Dehnborstel (75. Lübke).

Schiedsrichter: Justin Miemel.

Zuschauer: 127.