Bismark l In der zweiten Hauptrunde um den Fußball-Landespokal hat der TuS Schwarz-Weiß Bismark am Sonnabend gegen den SV Dessau 05 0:3 (0:0) verloren und ist damit aus dem laufenden Wettbewerb ausgeschieden. Das Ergebnis war am Ende keine Besonderheit, schließlich hat der Verbandsligist beim derzeitigen Tabellenletzten der Landesliga-Nord gewonnen.

Gastgeber stehen kompakt

Aber speziell in der ersten Halbzeit war zwischen beiden Mannschaften kaum ein Unterschied zu spüren. Bismark stand hinten sicher, spielte kompakt und ließ kaum Schlupflöcher.

Bereits in der zweiten Minuten hatten die Gastgeber durch Philipp Grempler die erste dicke Chance. Nach Vorlage von Lars Kujawski vergab der Trainersohn nur hauchdünn.

Die Gäste kamen nur langsam in Tritt. Die erste Möglichkeit durch Große entschärfte Niklas Kannenberg im Bismarker Kasten.

Dessau übernimmt Spielgeschehen

Ab der 20. Minute übernahm dann der Favorit wie erwartet die Spielkontrolle. Die Gastgeber zogen sich zurück und ließen kaum Chancen zu. Kurz vor der Pause hatte sogar Carlo Rämke die Gelegenheit, Bismark in Front zu bringen. Er wurde aber von der Dessauer Abwehr noch abgedrängt.

Nach dem Wechsel hatten erneut die Ostaltmärker die erste Gelegenheit. Grempler erkämpfte im Mittelfeld das Leder und bediente Artem Sikulskyi, der dann den Ball knapp neben das Tor schoss.

Wäre in dieser Phase das 1:0 passiert, hätte die Partie eventuell einen anderen Verlauf genommen.

Dessau trifft nach der Halbzeit

So aber fiel der erste Treffer dieser Partie auf der Gegenseite. Kannenberg lief aus seinem Kasten, bekam aber den Ball nicht. Das Tor war leer. Sören Barabasch brauchte nur noch einzuschieben – 0:1 drei Minuten nach Wiederanpfiff.

Nur einige Zeigerumdrehungen weiter war die Bismarker Abwehr erneut nicht konsequent genug. Julian Bittner erhöhte für Dessau auf 2:0 (51.).

Von diesem Doppelschlag erholten sich die Bismarker nicht mehr. Sie versuchten zwar weiterhin stabil zu stehen, aber nach vorn lief nichts mehr. Bismarks Trainer Dirk Grempler motivierte immer wieder seine Mannschaft, besonders die jungen Spieler. „Ihr seid junge Burschen, ihr dürft Fehler machen.“ Die Landesligisten gaben alles, waren aber am Ende, auch durch die warmen Temperaturen, jedoch platt. Zwei eher harmlose Schüsse auf das Dessauer Tor brachten auch keine Wende mehr. Der eingewechselte Gerald Geraldo Shaba legte schließlich mit dem dritten Treffer neun Minuten vor Ultimo den Deckel auf diese Begegnung. Der Favorit war eine Runde weiter.

Statistik

SV Dessau: Zschiesche - Beqiraj (57. Kupka), Behling, Zilke, Schuhmacher (70. Shaba), Große, Bittner, Barabasch, Eschner, Heisig, Duerksen (57. Halilaj).

Torfolge: 0:1 Barabasch (48.), 0:2 Bittner (51.), 0:3 Shaba (81.).

Zuschauer: 48.

Besondere Vorkommnisse: Keine.

Schiedsrichter: Benjamin Petri (Irxleben),

Gelbe Karten: 2/1.