Bismark l Fußball-Landesligist TuS Schwarz-Weiß Bismark hat am Sonnabend erwartungsgemäß das Heimspiel gegen das noch punktlose Ligaschlusslicht Blau-Weiß Niegripp im Waldstadion mit 2:0 (0:0) gewonnen und ist mit nunmehr 17 Punkten auf Platz sechs der Tabelle geklettert.

Allerdings war gegen die Gäste Geduld gefragt - sehr viel Geduld. Denn die präsentierten eine sehr defensive Ausrichtung und warteten mit einem 5-4-1 auf. Dabei agierten die beiden Ketten sehr engmaschig und nicht weiter als 30 Meter vom eigenen Kasten entfernt.

Das sorgte natürlich dafür, dass die Lücken klein waren. Dem TuS fiel zu Beginn – und eigentlich während der gesamten ersten Hälfte – nicht viel ein. Lösungen waren nicht in Sicht und damit auch keine hochkarätigen Torchancen.

TuS-Keeper Gust hält Elfmeter

Während Niegripps Beinarovics (11.) für die Gäste verzog, jagte auf der anderen Seite Motejat (23.) den Ball in den Himmel. In Minute 27 wurde es aber brenzlig für den TuS. Neumann foulte Blau-Weiß-Angreifer Lindenblatt im 16er – Elfmeter. Den parierte aber Gust gegen Westhause mustergültig.

Es blieb also beim 0:0, wobei noch vor der Pause Bismarks Grempler (40.) und Kujawski (43.) mit ihren Versuchen für ein wenig Torgefahr sorgten.

Gastgeber drängen auf die Führung

Den besseren Start in Halbzeit zwei hatten wiederrum die Gastgeber. Zunächst köpfte Rämke (47.) am linken Lattenkreuz vorbei, ehe Metzger (61.) SG-Keeper Rateike zu einer Glanztat zwang.

Danach stellten die Bismarker auf Dreierkette um und stellten im Angriff einen Mann mehr ab. In Minute 67 hatte Rämke die Führung auf dem Fuß, doch Westhause klärte für seinen Keeper auf der Linie.

Mayer erlöst Bismark

Eine Viertelstunde vor Schluss – die Gäste standen nun mit dem möglichen Punktgewinn im Blick noch etwas tiefer – hatte Mayer einen Geistesblitz und zog von halbrechter Position einfach trocken ab. Keeper Rateike war zwar noch mit den Fingerspitzen dran, konnte das 1:0 des TuS aber nicht verhindern.

Mit diesem Treffer fiel Trainer Grabau und seinen Mannen nicht nur ein Stein vom Herzen, sondern ein ganzer Geröllhaufen.

Danach lief es natürlich für die Bismarker, die weiter viel Ballbesitz verbuchten und die nun etwas offensiver agierenden Niegripper einfacher bespielen konnten.

Nur fünf Minuten nach der erlösenden Führung erhöhte Grempler, der von Metzger toll bedient wurde, auf 2:0 mit einem Versuch aus Nahdistanz ins kurze Ecke – 2:0 (80.).

In der Folge ergaben sich die Gäste und ließen die Gastgeber, die das Match nun auch nur noch nach Hause schaukeln wollten, gewähren. „Wenn wir das nochmal alles rausgeholt hätten, wäre uns vielleicht sogar noch der dritte Treffer gelungen“, so Coach Grabau.

Der eingewechselte Rogge hatte allerdings noch eine gute Möglichkeit dazu. Rateike lenkte das Geschoss von der linken Seite aber gerade noch so an die Latte und von da aus zur Ecke.

Nach dem Schlusspfiff feierten die Gastgeber ihren Erfolg mit den Fans wie eine Meisterschaft.

Statistik

Torfolge: 1:0 Alexander Mayer (75.), 2:0 Philipp Grempler (80.).

Vorkommnisse: TuS-Keeper Hannes Gust pariert einen Foulelfmeter von Niegripps Marco Westhause (27.).