Wahrburg l In der Fußball-Landesklasse, Staffel I, hat der TuS Wahrburg am Sonnabend auf eigenem Platz 3:1 (2:1) gegen den MTV Beetzendorf gewonnen.

„Wir haben jetzt zweimal nacheinander auswärts in Beetzendorf verloren, deswegen waren die Spieler besonders motiviert.“

Es war am Ende ein souveräner und ungefährdeter, aber auch ein glanzloser Heimerfolg der Ostaltmärker.

Bilder

Arbeitssieg für Gastgeber

Wahrburgs Co-Trainer Philipp Dieckmann sprach sogar von einem „Arbeitssieg“. Es fing für die Gastgeber prima an. Nach Foul von Fabian Panhey an Wahrburgs Wilker Rocha Santos zeigte der insgesamt sehr gute Schiri Mario Lach auf den Elfmeterpunkt. Marco Zimmermann verwandelte zur frühen 1:0-Führung (9.). Beetzendorf wirkte jedoch nicht geschockt und spielte weiter munter mit.

In der 28. Minute setzte sich jedoch der starke Thiago da Silva Magon auf der linken Seite durch. Seine Flanke verwertete erneut Zimmermann. Er nahm den Ball direkt - super gemacht. Diese 2:0-Führung war schon eine kleine Vorentscheidung.

Doch Wahrburgs Keeper Leonardo Junior machte die Partie noch einmal spannend, als er Beetzendorfs Sebastian Eder im Strafraum ohne Not umhaute.

Logische Konsequenz dieser Aktion: Foulstrafstoß. Gordon Bock verwandelte den Elfer zum 2:1-Anschlusstreffer.

Chancen vor der Halbzeit

Noch vor der Pause hatte Wahrburg genügend Möglichkeiten, den alten Zwei-Tore-Vorsprung wieder herzustellen. Es blieb beim 2:1.

Nach dem Wechsel war es ein ähnliches Spiel. Wahrburg bestimmte die Szenerie auf dem Rasen, hatte ein paar dicke Möglichkeiten, vergab diese aber. Beetzendorf stand hinten sicher und vertraute im Angriff auf den Fußballgott oder auf Eder, der sich oft aufrieb. Einmal knackten die Hausherren die westaltmärkische Abwehrkette aber noch, als der nach der Pause eingewechselte Tim Prenzel zum 3:1 (61.) vollendete. Damit war die Partie entschieden, bis in die Schlussminuten passierte nicht mehr viel.

„Wir haben jetzt zweimal nacheinander auswärts in Beetzendorf verloren, deswegen waren die Spieler besonders motiviert. Wir mussten dieses Spiel einfach ziehen. Wir sind jetzt auf einem sehr guten Weg, stehen im Pokalfinale und haben die letzten fünf Spiele gewonnen. Wir haben einen kleinen Lauf und wollen schauen, was noch möglich ist. Wichtig ist, die Mannschaft findet sich immer besser“, sagte Philipp Dieckmann.

Statistik

Tore: 1:0 Marco Zimmermann (9./Strafstoßtor), 2:0 Marco Zimmermann (28.), 2:1 Gordon Bock (36./ Strafstoßtor), 3:1 Tim Prenzel (61.).

TuS Wahrburg: Leonardo Junior De Oliveira – Paulo Guilherme Braga Catharino Dos Santos, Maik Audorf (46. Hari Karaterzyan), Luiz Adriano Ferreira da Conceicao, Felix Belling, Julien Hesse, Pascal Wennrich (46. Tim Prenzel), Ramon Schröder, Marco Zimmermann (83. Marlon Orlando Escobar Rodas), Wilker Rochas Santos, Thiago da Silva Magon.

MTV 1880 Beetzendorf: Markus Thiel – Tobias Seifert, Michael Banse (66. Sebastian Spychalski), Gordon Bock, Bennet Sobolowski, Tino Fricke, Sebastian Eder (68. Holger Fritsche), Daniel Stehr, Hannes Schulz, Robert Diekmann (77. Marcus Wotabeck), Fabian Panhey.

Schiedsrichter: Mario Lach,

Zuschauer: 50.