Stendal l Dabei sticht das Spiel zwischen TuS Wahrburg und Saxonia Tangermünde hervor. Zudem empfängt Rot-Weiß Arneburg Kellerkind Lok Jerichow. Im westaltmärkischen Derby trifft der SSV Gardelegen II auf Heide Letzlingen.

Partie mit richtungsweisenden Charakter

Das Spiel zwischen TuS Wahrburg und dem FSV Saxonia Tangermünde ist schon sehr richtungsweisend für den weiteren Verlauf. Die Rand-stendaler liegen auf dem vierten Platz, haben neun Punkte Rückstand zum Tabellenführer SV Liesten. Saxonia nimmt Rang zwei ein und steht vier Zähler hinter dem Platz an der Sonne. Die Gäste haben in der Vorbereitung schon wieder eine bestechende Form an den Tag gelegt. So wurde Landesligist Havelwinkel Warnau 5:0 besiegt. Der geplante finale Test in der Vorwoche gegen den TuS Bismark ist aus Sicht der Elbestädter ausgefallen.

Die Gastgeber sind später gestartet. Unzufrieden ist Trainer Robert Riep aber keineswegs gewesen. „Das Training war supoptimal, wir mussten immer wieder ausweichen. Die Testspiele waren gut. Wir haben ein gutes Gefühl. Die Jungs sind heiß. Wir haben Respekt, aber keine Angst vorm Gegner. Ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe und am Ende wird man sehen, welcher Plan aufgeht. Wir spielen nicht, um einen Punkt zu holen, wollen schon gewinnen.“

Rot-Weiß Arneburg empfängt Aufsteiger

Ein weiterer ostaltmärkischer Vertreter, mit Rot-Weiß Arneburg hat ein Heimspiel gegen Lok Jerichow. Die Elbestädter sind nach der durchwachsenen Hinrunde darauf aus, es im neuen Jahr besser zu machen. „Wir wollen auf alle Fälle spielen und mit einem Erfolgserlebnis starten“, so der sportliche Leiter Mario Bittner. Einige Testspiele konnten die Rot-Weißen absolvieren. In der Vorwoche musste aber wieder pausiert werden, da die Nachholbegegnung gegen Tangerhütte erneut abgesagt wurde.

Der Gegner aus Jerichow absolvierte beim Wörmlitzer SV ein Vorbereitungsmatch, war dort 9:4 erfolgreich. Beim ersten Match weiß sicher trotzdem keiner, wo er richtig steht und daher sollte Arneburg den Kontrahenten auch nicht auf die leichte Schulter nehmen. Anpfiff der Spiele in Wahrburg und Arneburg ist 14 Uhr.

Schon um 11 Uhr ist das westaltmärkische Derby zwischen dem SSV 80 Gardelegen II und Heide Letzlingen angesetzt. Die Gastgeber wollen nochmal alles dransetzen, um vielleicht den Abstieg noch zu verhindern. Letzlingen will sicher noch einige Ränge nach oben springen.