Stendal l Der nächste Spieltag, der fünfte, steht auf dem Programm der Fußball-Landesklasse, Staffel 1, und wird wieder am Freitag eröffnet. Rot-Weiß Arneburg empfängt am Freitag die Reserve des 1. FC Lok Stendal.

Arneburger eröffnen den Spieltag

Die Elbestädter überraschten in der Vorwoche mit dem 2:1-Sieg über den bis dato Spitzenreiter Medizin Uchtspringe. Mit einem geschickten Spiel und mit einem starken Tobias Maier zwischen den Pfosten, sollte dieser Erfolg Auftrieb für die kommende Heimaufgabe geben. Freitagsspiele scheinen der Dieckmann-Elf zu liegen. Es war bereits der zweite Erfolg an einem Freitagabend.

Die Lok-Reserve musste nach zwei Unentschieden in der Vorwoche die zweite Niederlage einstecken. Zudem sah Lok-Kapitän Konrad Becker die rote Karte. Die Elbestädter sind ein wenig in der Favoritenstellung.

RSV erneut auswärts gefordert

Zum zweiten Auswärtsspiel in Folge geht es für den Rossauer SV. Die Schulze-Elf muss beim FSV Heide Letzlingen antreten. Schlecht gespielt, aber gewonnen. So war die Partie des RSV in der Vorwoche bei Lok II. „Wir können es besser. Ich bin mit unserem Spiel nicht zufrieden gewesen“, äußerte sich Schulze. Der weiter sagt: „Wir haben in den anderen Partien besser gespielt, aber verloren. Gegen Lok II war es genauso andersrum.“ Egal wie die Rossauer am Sonnabend spielen, ein weiterer Erfolg würde ihnen gut tun.

Topspiel in Salzwedel

Medizin Uchtspringe steht bei Eintracht Salzwedel vor einer schweren Auswärtsaufgabe. Zudem fällt Michael Adam gelb-rot-gesperrt aus. Aber auch die Gastgeber sind noch nicht da, wo sie eigentlich schon sein wollen. In der Vorwoche im westaltmärkischen Derby in Potzehne, platzte erst im zweiten Abschnitt der Knoten der Kietzke-Elf. Das sollte ihnen gegen die Mediziner nicht passieren, sonst sind die Punkte weg.

Zwei ostaltmärkische Derbys steigen erst am Sonntag. Erneut eine schwere Heimaufgabe hat der Möringer SV gegen den TuS Wahrburg. Der MSV war gegen Osterburg nicht schlecht, ließ aber seine guten Möglichkeiten, trotz dreier Treffer, leichtfertig liegen. Gegen den neuen Spitzenreiter wird es nicht leichter, zu bestehen. Die Wahrburger wollen den ersten Platz mit einem weiteren Sieg untermauern.

KSV möchte den Erfolgstrend fortsetzen

Drittes Heimspiel, dritter Sieg? Der Kreveser SV möchte seine weiße Weste auch gegen Germania Tangerhütte wahren. Die Gastgeber sind mit drei Siegen optimal in die Saison gestartet. „Ich bin überrascht wieviel Punkte wir schon haben“, freut sich KSV-Coach Holm Hansens. Wenn es nach ihm ginge, könnten am Sonntag gerne drei weitere Zähler dazukommen. Die Tangerstädter treten in der Tabelle weiter auf der Stelle. In der Vorwoche reichte es wieder nur zu einem Punkt. Die Moral der Germania stimmt, es fehlt derzeit nur Mal ein Dreier.