Salzwedel l Im Verfolgerfeld empfängt der SV Eintracht Salzwedel 09 den SV Rot-Weiß Arneburg und der SV Liesten 22 gastiert beim SV Germania Tangerhütte. Während es der MTV Beetzendorf des Weiteren mit der Wundertüte Osterburger FC zu tun bekommt, wartet auf den FSV Heide Letzlingen mit dem TuS Wahrburg ein richtiger Brocken.

Alle vier Paarungen werden zeitgleich um 15 Uhr von den jeweiligen Unparteiischen angepfiffen.

Am Sonntag um 13 Uhr steht noch ein weiteres Spiel auf dem Plan. Im Kellerduell reist der Aufsteiger SSV 80 Gardelegen II zum Kreveser SV.

MTV Beetzendorf - Osterburger FC

Der MTV spielte bislang eine absolut solide Saison und findet sich mit ordentlichen elf Zählern auf dem siebenten Platz wieder.

Etwas weniger erfreulich war indes der Saisonstart für die junge Mannschaft des Osterburger FC, die in einigen Spielen Lehrgeld bezahlen musste. Die Biesestädter sammelten im bisherigen Saisonverlauf sieben Punkte und haben nur vier Zähler Vorsprung zur Gefahrenzone.

Trotz der tabellarischen Situation, wird sich die Mannschaft von Michael Banse gegen die Favoritenrolle wehren. Nicht zuletzt aufgrund der Ausfälle von Sebastian Eder, Gordon Bock, Niels Stehr, Marco Hoppe, Holger Fritsche und Tim Langenbeck wird sich taktisch beim MTV nichts ändern.

Die Beetzendorfer werden zunächst um eine kompakte Defensive bemüht sein und offensiv auf schnelles Umschaltspiel setzen. „Wir spielen zu Hause und wollen deshalb zumindest einen Punkt holen“, wie der Co-Trainer Thomas Werneke die Zielsetzung formuliert.

Mit Blick auf den Gegner, haben die Gastgeber großen Respekt. „Die Osterburger sind aufgrund der Ergebnisse schwer einzuschätzen. Ich denke, dass wir auf einen starken Gegner treffen werden“, lässt sich Werneke nicht vom aktuellen Tabellenstand der Ostaltmärker täuschen.

Der MTV Beetzendorf wird abwarten, was der OFC anbietet und entsprechend reagieren. Ein Ergebnis wie in der letzten Saison, als sich die Blau-Weißen auswärts mit 4:1 durchsetzten, wird morgen nicht zwingend erwartet. Schiedsrichter: Guido Eisenschmidt

Eintracht Salzwedel - RW Arneburg

Im Verfolgerduell der Fußball-Landesklasse, Staffel I, steht vor allem der SV Eintracht Salzwedel 09 unter Zugzwang. „Wir wollen die drei Punkte zu Hause behalten. Wir wollen oben dran bleiben und müssen deshalb gerade mit Blick auf die kommenden schwierigen Wochen gewinnen“, wie der Salzwedeler Trainer Helge Kietzke die Zielsetzung formuliert.

Die Jeetzestädter legten insgesamt einen sehr guten Saisonstart hin und stehen mit 16 Punkten auf dem zweiten Platz.

Etwas weniger gut sieht es beim SV Rot-Weiß Arneburg aus, der aus sieben Spielen nur zwölf Zähler holte. Aufgrund dieser tabellarischen Situation wird deutlich, dass die 09er, die lediglich auf Niklas Gille und eventuell Hannes Pietscher verzichten müssen, als Favorit ins Spiel gehen.

Doch auch Kietzke lässt sich nicht vom eher durchwachsenen Saisonstart der Arneburger blenden. „Arneburg ist eine sehr erfahrene Mannschaft, die sehr diszipliniert in den Ketten ist und sehr seriös verteidigt. Sicher haben sie mit Michael Winkelmann und Markus Becker zwei Ausfälle zu verbuchen, die qualitätstechnisch einen Einschnitt bedeuten. Allerdings haben sie mit Tobias Maier im Tor, Martin Gebauer in der Defensive und Christopher Bünnig offensiv noch genug Qualität auf dem Platz.“

Die Salzwedeler wollen sich weiter auf ihre Stärken besinnen und setzen weiter auf ihre starke Defensive. „Wir wollen ruhig, sowie bedacht spielen und das Tempo bestimmen. Die Ansatzpunkte für uns sind das kontrollierte Passspiel, das Umschaltspiel und das Pressing, was uns auch schon in der letzten Spielzeit auszeichnete. Dafür muss aber die Konzentration und die Disziplin stimmen“, wie Kietzke erklärt. Schiedsrichter: Stefanie Wenslau

Germania Tangerhütte - SV Liesten

Der SV Liesten 22 ist ambitioniert und findet sich aktuell mit 13 Punkten auf dem Konto auf dem fünften Platz wieder. Für den SV Germania Tangerhütte geht es indes in dieser Saison nur um den Klassenerhalt. Aktuell belegen die Germanen mit sechs Zählern den ersten Nicht-Abstiegsplatz. Folglich muss man bei den 22ern nicht groß über die Zielsetzung für das Gastspiel reden.

„Wir wollen wie immer die drei Punkte“, erklärt der SVL-Trainer Michael Piotrowski.

Verzichten müssen die Liestener dabei auf drei Spieler. Während Matthias Wiese und Henning Schröder gesperrt sind, muss auch auf Florian Mönke, aufgrund der Grundausbildung bei der Bundeswehr, verzichtet werden.

Ein Ausrutscher wie in der letzten Saison, als der SVL knapp und sehr unglücklich mit 0:1 in Tangerhütte verlor, darf aus Sicht des SVL, morgen nicht passieren. „Tangerhütte ist ein sehr unbequemer Gegner. Die Germanen haben ein paar gute Einzelspieler in ihren Reihen, die durchaus ein Spiel entscheiden können“, wie Piotrowski mit Blick auf den kommenden Gegner erklärt. Insgesamt wird Liesten erneut wohl viel Ballbesitz verbuchen und sich viele Torchancen erspielen. Schiedsrichter: Jan Reinecke

TuS Wahrburg - FSV Heide Letzlingen

Der gastgebende TuS hat sich vor der Saison sehr gut verstärkt und wurde deshalb zu Recht auch als Staffelmitfavorit genannt. Aktuell stehen die Wahrburger mit 13 Punkten auf dem vierten Rang.

Etwas enttäuschend verlief der Saisonstart des FSV Heide Letzlingen. Die Heide-Kicker starteten schlecht, fanden zuletzt aber wieder in die Spur. Mit acht Zählern auf dem Konto, steht aktuell der achte Platz zu Buche. Trotz der beiden schwerwiegenden Ausfälle von Tobias Benecke (Knöchelsplitterung) und Stefan Saluck (gesperrt) reisen die Heide-Kicker motiviert und voller Selbstvertrauen nach Wahrburg.

„Einen Punkt wollen wir schon mitnehmen“, formuliert FSV-Trainer Dirksen Höft die Zielsetzung. Mit Blick auf den Gegner, schiebt Höft die Favoritenrolle zu den Rand-Stendalern. Tabellarisch betrachtet, ist das nachvollziehbar. „Wahrburg hat etwas mehr zu verlieren. Sie haben schon ein paar Punkte liegen gelassen und werden am Sonnabend unbedingt gewinnen wollen“, wie Höft erklärt.

Der FSV Heide Letzlingen wird die Rolle des Underdogs annehmen und sich darin wahrscheinlich wohl fühlen. „Wir wollen und müssen hochkonzentriert zu Werke gehen. Wir dürfen keine Angst haben, müssen aber Respekt haben. Wir werden unser Bestmögliches geben, um am Ende etwas Zählbares einzufahren“, wie Höft erklärt.

Sollten alle Spieler an ihre Grenze gehen, haben die Heide-Kicker zweifellos die Qualität, um zumindest ein Remis aus Wahrburg zu entführen. In der letzten Saison konnte sich Letzlingen auswärts mit 2:1 durchsetzen. Schiedsrichter: Marco Krankemann

Kreveser SV - SSV 80 Gardelegen II

Während der Aufsteiger aus Gardelegen im bisherigen Saisonverlauf nur drei Zähler holte und damit auf dem ersten Abstiegsplatz rangiert, findet sich der Kreveser SV mit sechs Punkten auf Position elf wieder.

„Dieses Spiel ist für beide Mannschaften tabellarisch wichtig. Wir wollen etwas mitnehmen, um natürlich den Anschluss an das rettende Ufer zu halten“, wie der SSV-Coach Oliver Pabst die Zielsetzung für Sonntag formuliert.

In der Tat kann man in dieser Paarung von einem Sechs-Punkte-Spiel reden. Bei einer Niederlage wäre für die SSV-Reserve zwar noch nichts verloren, allerdings würde eine weitere Pleite gegen einen direkten Konkurrenten auf Mentalität und Psyche schlagen..

„Wir müssen eine gute Leistung zeigen, um etwas mitzunehmen. Es geht für uns nur über den Willen. Wir müssen uns endlich mal belohnen für die guten Leistungen in den letzten Wochen“, wie Pabst erklärt.

Mit Blick auf das Gastspiel am Sonntag erwartet Pabst ein ähnliches Spiel wie gegen den MTV Beetzendorf. „Ich rechne mit einem kampfbetonten Spiel. Der KSV ist kampfstark, heimstark und zudem sehr erfahren. Gerade diese Erfahrung ist der Vorteil, den praktisch jede Mannschaft gegenüber uns hat“, fasst Pabst die Stärken des Kreveser SV zusammen.

Personell hat sich die Situation beim SSV 80 Gardelegen II entspannt. Definitiv werden am Sonntag lediglich Christopher Lemme und André Gumpert ausfallen. Hinter Christian Krziwanie und Michel Rosenberger stehen noch Fragezeichen.

Insgesamt wird auf dem Sportplatz „Am Gänseberg“ eine ausgeglichene Partie erwartet. Beide Mannschaften werden den Kampf annehmen und sich auf Augenhöhe begegnen. Am Ende werden Einzelaktionen oder die Tagesform für die Entscheidung in dieser Partie sorgen. Schiedsrichter: Burkhard Kramp