Schinne l Eine deftige 1:11-Niederlage hat sich der Fußball-Kreisoberligist Schinner SV Eintracht in einem Testmatch gegen den Landesklassenvertreter TuS Wahrburg eingefangen.

Pitzner bringt TuS in Front

Die Gäste nahmen das Heft gleich in die Hand, hatten auch ihre ersten Möglichkeiten die nicht erfolgreich waren. Trotzdem harmonierten die mit vielen Neuzugängen gespickten Wahrburger weiter sehr ordentlich. Nach 17 Minuten brach Felix Pitzer schließlich den Bann mit dem Führungstreffer.

Schinne kam weiter kaum aus seiner Hälfte, hatte gegen die sehr stark attackierenden Gäste viele fehlerhafte Abspiele. Das nutzte TuS weiter gnadenlos aus. Kevin Assmann erhöhte nach 21 Minuten auf 2:0. Auch bei Standards brachte die Eintracht die Kugel einfach nicht weg. So stand Marcel Werner am langen Eck und hatte wenig Mühe auf 3:0 zu erhöhen. Nach ähnlichem Muster fiel auch das 4:0 von Philipp Stave. Als sich Felix Pitzner und Kevin Assmann zu einem Doppelpass fanden und Pitzner versenkte, deutete sich diese klare Niederlage für Schinne an.

Bis zum Seitenwechsel ließ die Eintracht aber keinen weiteren Treffer zu. Jens Kuschmider besaß sogar eine gute Möglichkeit zu einem Tor, schoss aber deutlich daneben.

Im zweiten Durchgang wollten es die Hausherren besser machen. Dies gelang aber weiterhin nicht.

Wahrburg bleibt in Torlaune

Nach einem Foul von Michael Mauer an der Strafraumgrenze gegen Leon Keßler zeigte Schiedsrichter Hannes Westphal auf den Punkt. Kevin Assmann schnappte sich das Leder und war gegen seine ehemaligen Teamkollegen ein zweites Mal erfolgreich. Philipp Stave wusch sofort zum 0:7 nach.

In der Folge fingen sich die Gastgeber ein wenig, brachten über einen Diagonalball den Angriff durch und schossen so das Ehrentor. Wahrburg hatte durch Wechsel auch nicht mehr die ganz große Sicherheit in den Aktionen. Nach einem weiteren guten Angriff über Florian Wiezorek, der zu Jens Kuschmider quer legte, verpasste die Eintracht einen zweiten Treffer. Keeper Rauschenbach lenkte den Ball über die Latte.

Im Schlussgang packte Wahrburg aber noch einmal eine Schippe drauf. Per sehr schönem Heber gelang Felix Pitzner zunächst das 8:1.

Pitzner trifft fünffach

Philipp Stave erhöhte mit seinem dritten Treffer auf 9:1. Mit seinen Toren vier und fünf machte es Felix Pitzner auch noch zweistellig.

So hieß es am Ende deutlich 11:1 für den landesklassenvertreter.

Statistik

Torfolge: 0:1 Pitzner (17.), 0:2 Assmann (21.), 0:3 Werner (25.), 0:4 Stave (27.), 0:5 Pitzner (33.), 0:6 Assmann (48./FE), 0:7 Stave (49.), 1:7 Lange (58.), 1:8 Pitzner (68.), 1:9 Stave (82.), 1:10, 1:11 Pitzner (83., 90.).