Tangermünde l Damit ist der Einstand von Trainer Robert Hoffart bei der Spielgemeinschaft Walsleben/Rochau („Die Anfrage kam, und es hat gepasst“), der erstmalig an die Linie der Gäste stand, geglückt.

Zu Spielbeginn gab es noch das neue Mannschaftsfoto (in einer unserer morgigen Ausgabe), dann begann die Hoffart-Elf wie die Feuerwehr. Nach einem schönen Solo von Alina Günther brannte es bereits im Strafraum der Elbestädterinnen lichterloh. Schließlich veredelte Sophia Groß die Vorlage zur schnellen 1:0-Führung (4.).

Alina Günther erzielt sechs Treffer

Nur wenig später leistete sich Tangermündes Torhüterin Celine Lubach (die danach allerdings mehrfach glänzend klärte) einen Lapsus.

Günther war zur Stelle und schob locker ein – 0:2 (14.). Wenig später versuchte sich Günther erneut erfolgreich im Laufduell mit mehreren Abwehrspielerinnen des Gastgebers. Sie blieb die Siegerin und traf zum 0:3 (16.). Damit war die Partie gelaufen. Aber Tangermündes Trainer Sven Bongarz feuerte sein Frauenteam immer wieder an. Aufstecken gab es nicht. Einige Angriffsversuche verliefen im Sand, aber schließlich war Tangermünde doch erfolgreich.

Lisa Stüfen tankte sich mit Kraft durch die gegnerischen Abwehrreihen und vollendete diesen Spielzug mit dem Treffer zum 1:3 (20.). Es folgte die Zeit der Alina Günther. Die überragende Spielerin auf dem Feld war nicht zu halten und schoss drei Tore in Folge.

Halbzeit verhindert Hattrick

Den lupenreinen Hattrick verhinderte die Halbzeitpause. Insgesamt schoss sie in der Partie sechs Treffer. In der 60. Minute stand es bereits 1:8.

Mit einer starken Schluss-offensive, in der Lena Ebeling drei Treffer erzielte, gestaltete die Gastgeberinnen das Ergebnis etwas freundlicher. Am Ende hat man jedoch gesehen, dass Walsleben/Rochau auf Großfeld eingespielter und cleverer war. Tangermünde/Wittenmoor, vor dieser Saison von Klein- auf Großfeld umgestiegen, stand zwar erneut mit leeren Händen da, aber es war zu sehen, dass das Team das Abenteuer Landesliga angenommen hat.

Uchte mit dritten Sieg in Folge

Bereits den dritten Sieg im dritten Saisonspiel fuhr Medizin Uchtspringe ein. Bei der Spg Harz siegten die Altmärkerinnen 3:1 (1:1). Damit sind sie in der Tabelle Zweiter. Ganz vorn steht der Magdeburger FFC II, der bereits vier Spiele absolviert und alle gewonnen hat.

Im Harz gelang Charlene Leppich schnell (7.) die 1:0-Führung für Medizin. Die Gastgeberinnen glichen noch vor der Pause aus. Nach dem Wechsel dominierte allerdings Uchtspringe. Victoria Stein und Romy Stach schossen die Tore zum 3:1-Erfolg der Gäste.