Stendal l In der Handball-Verbandsliga Nord steht an Wochenende der 7. Punktspieltag an. Können die drei in der Liga verankerten Mannschaften aus dem Landkreis Stendal ihre recht günstigen Ausgangspositionen weiter ausbauen?

Die Besonderheit dieses Spieltags ist, dass das ostaltmärkische Trio durchweg auswärts anzutreten hat.

Schwierige Aufgabe für Seehausen

Eine der schwierigsten Aufgaben haben die Seehäuser SG-Männer um Trainer Frank Leo zu bewältigen. Der derzeitige Sechste des Klassements (7:5 Punkte) um Trainer Frank Leo ist am Sonnabend ab 16 Uhr bei Wacker Westeregeln am Ball. Der in der Vorsaison durchweg im Spitzenfeld agierende Gastgeber ist in die neue Serie durchwachsen gestartet, verfügt als Tabellenneunter über 6:6 Zähler. Natürlich will er sich durch einen Heimsieg gegen Seehausen in den positiven Punktbereich hieven.

Knüpft die SG jedoch an ihre gute Leistung im Auswärtsmatch von Glinde an (knappe Niederlage), dann könnte es etwas werden mit einem Punktgewinn.

Osterburg reist nach Oschersleben

Spitzenreiter HSG Osterburg (11:1 Zähler) spielt am Sonntag ab 16 Uhr beim Rangzehnten LSV Klein Oschersleben (6:6) und wird sich dem heimstarken Kontrahenten in einem sicherlich heißen Duell mit Deckungsstärke, viel Kampfkraft und dem eigenen druckvollen Angriffsspiel stellen müssen. Gelingt die Mischung, dann dürften die Biesestädter ihre Tabellenposition beibehalten.

Die Mannschaft des HV Lok Stendal, derzeit Überraschungsdritter (8:4), prüft den Aufsteiger HSV Zerbst (12./2:10) in dessen Halle.

Die Gastgeber kämpfen am Sonnabend ab 16.30 Uhr darum, aus der Nähe der Abstiegsplätze herauszukommen. Kontrahent Stendal wird sich auf einen äußerst engagierten Kontrahenten einstellen müssen. Allerdings sind sie derzeit sehr gut drauf und sicherlich darauf erpicht, weitere Auswärtszähler einzufahren.