Goldbeck l Die gastgebenden Handballfrauen von Blau-Gelb haben als Aufsteiger in die 1. Nordliga einen perfekten Einstieg gefeiert. Mit 30:15 (16:8) gelang ein sehr deutlicher Sieg gegen den Magdeburger SV 90.

Natürlich waren die Verantwortlichen und Spielerinnen gespannt, wie sie nach dem Wechsel nach oben in der neuen Spielklasse ankommen würden.

Vorentscheidung vor der Pause

Zunächst bestimmten die Landeshauptstädterinnen die Szenerie, lagen bis zum Stand von 2:3 vorn. Dann platzte Blau-Gelb-Coach Danny Lukas der Kragen. Seine Frauen zeigten bis dato überhaupt keine Aggressivität in der Abwehr, ließen den mit drei hochgewachsenen Rückraumspielerinnen aufwartenden Gast in der Offensive praktisch gewähren. Nach der lauten Trainer-Kritik aber änderte sich das. Ergebnis: Per Siebenmeter markierte Lina Makoben die erste Führung für Goldbecks Blau-Gelbe.

In der Folge drehten die Gastgeberinnen auf. In der Defensive gelangen den Gästen bis zur Pause nur noch drei Treffer. Blau-Gelb kam in diesem Zeitraum auf zwölf Torerfolge und verschaffte sich eine deutliche 16:8-Halbzeitführung.

Zwar markierte Magdeburgs Birthe Wohlers den ersten Treffer der zweiten Halbzeit, doch nun war der spielstarke Gastgeber nicht mehr zu bremsen. In der 40. Minute markierte Anna Dähnrich das 20:10. Thalassa Lukas und Lisa Kiebach waren für die letzten Treffer in der am Ende recht einseitigen Partie zuständig.

Besonderes Lob heimste Torhüterin Yvette Lanquillon ein, die über weite Strecken im Goldbecker Kasten stand und reihenweise freie Bälle der Landeshauptstädterinnen abwehrte.

Bemerkenswert: Während die Gäste lediglich drei Torschützen aufwiesen, waren es auf Seiten der Altmärkerinnen sechs.

Goldbecks Trainer Lukas äußerte sich nach Spielschluss wie folgt: „Die Mannschaft hat nach anfänglichen Schwächen in der Abwehr über weite Strecken richtig überzeugt. Besonders in der zweiten Hälfte lief das Spiel sehr gut. Kleine Reserven haben wir noch bei der Physis.“

Statistik

Blau-Gelb Goldbeck: Lanquillon, Harwart, Buchmann - Schernekau, Becker 2, T. Lukas 5, Lindecke, Kiebach 11, Cejhon, A. Lukas 1, Dähnrich 8, Schulz, Carben, Makoben 3.