Stendal l Gegen Wacker Westeregeln gab es am Sonntag einen hart umkämpften 26:22-Heimsieg. Der Gastgeber musste in diesem Match mit Chris Rosentreter, Ludwig Gercke und René Sens gleich auf ein Trio verzichten. Stattdessen kam A-Junior Marius Dietze zu seinem ersten Einsatz im Stendaler Männerteam.

Dass dieses Match nicht nur wegen der personellen Ausfälle eng werden würde, war den Stendalern von vornherein klar. „Westeregeln ist deutlich besser als der aktuelle Tabellenstand“, so HVL-Coach Jörg Schulze.

Spannung bis zum Schlusspfiff

Das wurde am Sonntagnachmittag in der Sporthalle Gagarinschule, wo die Anzeigetafel teilweise ausfiel, unterstrichen. Die beiden Teams lieferten sich von der 1. bis zur 60. Minute einen ganz heißen Kampf.

Marcel Puhfal brachte die Wacker-Mannschaft mit 1:0 in Front. Robert Stephan wendete mit zwei Treffern in Folge das Blatt. Danach verlief die Partie ausgeglichen, ehe sich der Gastgeber bis zur 14. Minute einen Vorsprung von drei Treffern (8:5) erarbeitete. Eric Leinung erhöhte wenig später auf 10:6, doch die Gäste wollten das so nicht hinnehmen und verkürzten bis zur Halbzeitpause auf den Stand von 13:11.

Gästeakteur sieht blaue Karte

Bis dahin gab es jedoch noch eine Entgleisung eines Gästeakteurs. Marcel Pufahl nahm nach einer Aktion, die Stendals Robert Stephan eine Zeitstrafe einbrachte, Anlauf auf diesen Gastgeber-Spieler und schubste ihn mit voller Wucht um. Dafür sah er vom Refereeduo Rehfeldt/Schwibbe sogar die Blaue Karte (Disqualifikation mit Bericht).

Das änderte jedoch nichts daran, dass die Gäste weiter ein in höchstem Maße zu beachtender Kontrahent war.

Das unterstrichen sie in der zweiten Halbzeit, indem sie die Stendaler Führung in der 42. Spielminute ausglichen. Da stand es 17:17.

In der Folge waren die Wacker-Spieler so konzentriert, dass sie acht Minuten später sogar mit 21:19 in Führung lagen. Beim Gastgeber waren durchaus schon Verschleißerscheinungen zu registrieren.

Schlussspurt sichert Sieg

Doch die Stendaler Mannschaft raffte sich im Schlussgang dank der in den letzten Jahren ausgebildeten Routine noch einmal auf. Arno Görnemann warf zwei tolle Tore, Tom Schumann gar drei, sodass am Ende doch noch der sechste Saisonsieg heraussprang.

„Das war ein ganz spannendes Spiel, wir haben schließlich gegen einen sehr starken Gegner gesiegt“, so Coach Jörg Schulze.

Statistik

 

HVL Stendal: Vogel, Götzky, Kurze - Schumann 7, Leinung 4, Krähe 7, Stephan 3, Tembe 2, Görnemann 3, Grimmer, Dietze, Ryssmann.