Warnemünde/Seehausen l Bei nicht gerade gutem Wetter waren 23 Männer- und 22 Frauenmannschaften am Start.

Auftakt in der Hammergruppe

Der Seehäuser HBC erwischte in der Vorrunde eine „ Hammergruppe“. Im ersten Spiel trafen sie auf die Rostockermannschaft „ Knochenbrecher“. Dieses Spiel verloren sie im Penaltywerfen. Das zweite Spiel gegen gewannen sie gegen die „Baltic Sea“ in zwei Sätzen deutlich. Im letzen Vorrundenspiel ging es gegen die routinierte Mannschafft „DDD“ aus Warnemünde. Dieses Spiel wurde verloren, so dass die Seehäuser als Gruppendritter hervorgingen. Das bedeutete, dass die Altmärker es im Achtelfinale mit einem Gruppensieger einer anderen Staffel zutun bekamen.

Im Achtelfinale trafen sie auf den Titelfavoriten vom HC Mate. Im ersten Satz setze sich der HC Mate 14:8 durch. Im zweiten Satz spielte der HBC den Favoriten an die Wand und gewann mit 20:9. Im Penaltywerfen setzte sich der HBC mit 6:0 durch und warf den Titelaspiranten raus.

Halbfinale nach Erfolg in den Penaltys

Im Viertelfinale traf Seehausen wieder auf den Vorundengruppensieger „ Kochenbrecher“. Diesmal nahmen die Seehäuser Revanche und gewannen im Penaltywerfen mit 2:1 und zogen damit in die Runde der letzen vier ein.

Im Halbfinale wartete der Handball Beachclub aus Rostock auf den HBC. Beide Mannschaften sind gut befreundet, aber einer zog nur ins Finale ein. Beide Teams gaben alles, dass glücklichere Ende lag bei den Rostockern. Seehausen verlor das Spiel wieder nur im Penaltywerfen.

Am Ende wurden die Seehäuser nicht belohnt und beendeten das Turnier auf dem vierten Platz.

Sieger des Turniers wurden „die glorreichen Neun“ aus Rostock.