Seehausen/Stendal l Die beiden ostaltmärkischen Männerteams besitzen vor den Begegnungen dieses Wochenende sehr unterschiedliche Voraussetzungen und treffen auf ebenso zu differenzierende Gegnerschaft.

Das Team der SG Seehausen hat einen hervorragenden Saisonstart hingelegt. Alle fünf bislang ausgetragenen Partien wurden von der Mannschaft um Trainer Frank Leo gewonnen, der Punktstand heißt demzufolge 10:0.

Spitzenspiel in der Wischelandhalle

Am Sonnabend kommt allerdings mit dem HSV Haldensleben der Rangzweite (8:2) in die Seehäuser Wischelandhalle. Ihre bislang einze Saisonniederlage kassierten die HSV-Männer am vergangenen Wochenende ausgerechnet daheim gegen den Glinder HV Eintracht (23:29), der sich nach verpatztem Saisonstart zuruück im Kreis der Favoriten gemeldet hat.

Seehausens Männer gewannen am vorherigen Spieltag das schwere Auswärtsspiel bei der Zweiten des SV Oebisfelde mit 25:23.

SG-Coach Leo hat zwei verletzungsbedingte Ausfälle zu beklagen, Noah Bertram (Fußveletzung) sowie seinen Sohn Moritz (Schulter). Ansonsten steht ein guter Kader bereit. „Um unsere Abwehrarbeit ist mir in diesem Spiel nicht bange. Unsere Angriffe müssen sitzen“ so der Trainer.

HV Lok empfängt Staßfurt II

Die im bisherigen Serienverlauf aus personellen Gründen kaum einmal mit einer stabilen Besetzung aufwartende Mannschaft des HV Lok Stendal (12./2:8) hat es am Sonnabend, ab 17 Uhr, mit der Zweiten von Rot-Weiß Staßfurt (11./2:6) zu tun. Die Staßfurter gewannen am vorherigen Spieltag ihr erstes Saisonmatch durch ein 38:36 gegen das Team des Güsener HC. Die Stendaler aber haben eine ärgerliche 31:33-Auswärtsniederlage beim LSV Klein Ostersleben auszubügeln. Gegen Staßfurts Reserve muss unbedingt ein Sieg her.