Stendal l Die SG Seehausen (11./2:4) hat als einzige ostaltmärkische Vertretung ein Heimspiel. Im Wischedom geht es am Sonnabend zur gewohnten Zeit um 17.30 Uhr gegen Aufsteiger Post SV Magdeburg II. Die Landeshauptstädter stiegen souverän aus der 1. Nordliga in die Verbandsliga auf. In 14 Spielen gelangen 14 Siege und auch eine Klasse höher sind sie schon wieder dick im Geschäft, stehen ohne Niederlage auf Platz zwei.

SG Seehausen sucht die Konstanz

Die Gemütslage bei den Seehäusern sieht derweil komplett anders aus. Erst ein Sieg, der eigentlich Aufschwung bringen sollte, stehen zwei Niederlagen gegenüber. Die letzte war mit 21:32 im Derby gegen den HV Lok Stendal dazu auch noch heftig. Die SGS hatte eine Woche lang Zeit Wunden zu lecken und die Klatsche zu analysieren. „Das haben wir gemacht und werden es auch nochmal beim Abschlusstraining machen“, erklärt SG-Coach Frank Leo, der noch ziemlich angefressen war.

Nun kommt auf die Seehäuser „ein unbekannter Gegner zu, wo wichtig ist, dass wir unsere Abwehr stellen“, so Leo. Denn die Post-Reserve hat mit Sebastian Mermuth (24 Tore) und Maximilian Paul Wiedon (22) zwei Shooter in den Reihen, die in der Torjägerliste die Plätze eins und zwei einnehmen. „Außerdem“, ergänzt Leo, „müssen wir auf uns schauen und nicht gucken wo Magdeburg steht. Die Einstellung muss stimmen. Die Punkte sollen in Seehausen bleiben.“

HSG Osterburg gastiert in Westeregeln

Die HSG Osterburg (5:/4:2) ist am Sonnabend ab 16 Uhr zu Gast beim Team von Wacker Westeregeln. Der Gastgeber ist 10. des Klassements (2:4) und hat zuletzt bei Spitzenreiter Langernweddingen lediglich mit 22:24 verloren. Die Westeregelner haben ihren Kader, ähnlich wie der BSV Magdeburg, gründlich umgekrempelt. Der ist jetzt entschieden jünger und spielintelligenter.

Darauf müssen sich die Biesetädter einstellen. „Es wird nicht einfach für uns. Ich gehe von einer erheblichen Kraftprobe für uns aus“, so HSG-Co-Trainer Philipp Kiebach.

Allerdings fehlt den Osterburgern im Auswärtsmatch gegen Westeregeln definitiv gleich ein Quartett: Paul Zierke, Vincent Gose, Florian Skorz und Till Dobberkau.

Einsatz von Papendiek offen

Noch nicht klar ist, ob Sebastian Papendiek in diesem Auswärtsmatch mitwirken kann. Ist das nicht der Fall, dann gibt es große Sorgen aus der Kreismitteposition. In dem Fall könnten sich für den jungen Quentin-Ray Harwart Chancen eröffnen.

HV Lok Stendal ist gewarnt

Das Team des HV Lok Stendal (4./4:2) hat in seinem letzten Punktematch beim SV Irxleben 17:21 verloren und spielt an diesem Wochenende erneut auswärts. Bei der jungen Mannschaft des BSV Magdeburg sind die Altmärker voll gefordert. Die 0:6 Punkte der Landeshauptstädter täuschen. Ihre Leistungsstärke ist groß. Es ist eine Frage der Zeit, wann sich die ersten Erfolge für das junge Team einstellen.

Stendals Mannschaft muss an seiner Offensive arbeiten. In Irxleben gelangen der HVL-Truppe lediglich 17 Treffer. Gerade auf diesem Gebiet muss eine gehörige Steigerung her, um am Sonntag ab 17 Uhr in der Landeshauptstadt zu bestehen.