Goldbeck l In der 2. Handball-Nordliga der Frauen hat die gastgebende Mannschaft der HSG Osterburg I am Sonntagnachmittag in der Goldbecker Sporthalle das Punktspiel gegen die westaltmärkische SG Neuferchau/Kunrau mit 33:25 (18:13) siegreich bestanden.

Die auf dem dritten Tabellenplatz verankerten Biesestädterinnen waren in der Begegnung gegen das Schlusslicht des Klassements der klare Favorit.

HSG unterstreicht Favoritenstellung

Das unterstrich die Mannschaft von Trainer Danny Lukas auch in der Startphase, als sie bis zur elften Spielminute auf 9:2 davonzog. Bis dahin war jedoch bereits der erste Verletzungsausfall der Ostaltmärkerinnen zu registrieren, denn Lena Büscher zog sich bei einem Konter in den Anfangsminuten eine Knieverletzung zu.

In der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit steigerte sich der Gast aus der westlichen Altmark erheblich und erzwang Gleichwertigkeit. Vom Spielstand von 18:9 (26. Minute) kam Neuferchau/Kunrau bis zur Halbzeitpause auf 18:13 heran.

Becker verletzt sich am Knie

Nachdem sie in der 23. Minute den Treffer zur 17:8 markiert hatte, verletzte sich auch Osterburgs Anika Becker erneut am Knie und fiel ebenfalls aus. Auf Büscher und Becker dürften längere Ausfallzeiten zukommen.

In der zweiten Halbzeit drehten die Ostaltmärkerinnen trotz der verletzungsbedingten Ausfälle allmählich wieder auf. Zwischenzeitlich hieß es nach Treffer von Irina Hedrich in der 44. Spielminute 30:19.

Doch die Westaltmärkerinnen steigerten sich auch im Verlauf der zweiten Hälfte und hinterließen insgesamt einen richtig guten Eindruck.

Verletzungsmisere hält an

In der zweiten Halbzeit verletzten sich Osterburgs Lisa Kiebach und die Westaltmärkerin Kathrin Schulz jeweils am Kopf.

Statistik

Osterburg I: Harwart, Buchmann - Becker 1, Hedrich 5, Th. Lukas 8, Lindecke, Kiebach 8, Cejhon 3, A. Lukas 3, Voigt, Büscher 1, Carben 4.

Neuferchau/Kunrau: Lüders, Zacharis, Helmeke 3, Liebelt 2, Grabow 8, Schulz 3, Gebühr 1, Tschorsing 2, Frankenberger 3, Schulze 2.