Stendal l Spitzenreiter HSG Osterburg trägt bereits am Sonnabend ein Heimspiel aus. Am Sonntagnachmittag wird  in Stendal das zweite Kreisderby der Saison ausgetragen. Um 15 Uhr spielen am Sonntag Gastgeber HV Lok Stendal und die Mannschaft der SG Seehausen in der Sporthalle Schillerstraße. Das Areal dürfte zu diesem Match gut gefüllt sein. Unter anderem durch etliche Spieler und Anhänger des Osterburger Teams. Das empfängt nämlich den Gastgeber in knapp einer Woche zu einem weiteren Kreisderby.

HV Lok will Platz behaupten

Zunächst aber werden die gastgebenden Kreisstädter alles daran setzen, ihre augenblickliche Position als Tabellenzweiter (16:2 Punkte) zu verteidigen. Die SG Seehausen ist derzeit Rangachter, von der Papierform her demnach der Außenseiter.

Stendals Coach Jörg Schulze meint vor dem Derby: „Natürlich ist das ein Spiel mit besonderem Charakter. Wir müssen allerdings angesichts der Tabellensituation die Favoritenrolle annehmen. Wir wollen weiter oben mitspielen und haben in dieser Begegnung den kompletten Kader zur Verfügung. Aber nochmals: Es ist ein Derby. Da kann sehr viel passieren.“

Die Mannschaft der SG Seehausen (8. Platz / 8:10 Punkte), in der Vorsaison starker Rangzweiter, hat in der laufenden Serie ganz offensichtlich mit personellen Problemen zu kämpfen.

Während sie ihre Heimspiele, bis auf die Partie gegen den HSV Haldensleben, siegreich bestritt, gab es auswärts zumeist Niederlagen. Einzige Ausnahme war der 29:25-Erfolg bei Schlusslicht SV Oebisfelde II.

In der Vorsaison kamen jeweils die daheim spielenden Kontrahenten zu klaren Erfolge. In der Hinrunde zwang die SG Seehausen in der Wischelandhalle die Stendaler Mannschaft mit 34:23 in die Knie. Im Rückkampf hieß es am Ende 37:30 für den HV Lok.

HSG Osterburg empfängt Güsen

Die Mannschaft der HSG Osterburg (18:2 Punkte) spielt am Sonnabend ab 17 Uhr gegen den Güsener HC. Die Gäste befinden sich mit 7:11 Zählern auf dem 10. Platz. Nachdem die Biesestädter zuletzt auch das Nachholspiel bei Wacker Westeregeln mit 27:20 souverän gewannen, sind sie, noch dazu daheim, gegen Güßen der klare Favorit.

Sie haben mit ihrer ausgeglichen auf hohem Niveau operierenden Truppe auch in dieser Begegnung alle Trümpfe in der Hand. Eins sollten sie allerdings beherzigen.

Sollte der Kontrahent aus dem Kreis Jerichower Land einmal richtig ins Rollen kommen, dann lässt er allerdings nicht mehr locker.