Gommern l Am 2. Spieltag der Verbandsliga-Serie 2019/20 erzielte die Männermannschaft der HSG Osterburg beim stark besetzten Team von Eintracht Gommern ein wertvolles 33:33-Unentschieden.

Das ist nach einem 18:14 für den Gastgeber zur Halbzeitpause und fast ständiger Gommeraner Führung im zweiten Spielabschnitt durchaus als Erfolg für die Gäste zu bewerten.

Die gingen in der Partie nach Treffern von Sebastian Papendiek, Stefan Prax und Philipp Kiebach mit 3:0 in Führung (3. Minute). Doch der Gastgeber reagierte mit nunmehr größerer Konsequenz und glich in der 10. Minute durch Marvin Söfer zum Stand von 6:6 aus.

Rückstand zur Halbzeit

Neuzugang Maximilian Brandt brachte die Altmärker wieder mit 8:7 in Führung, doch in der Folge dominierte der Gastgeber und verschaffte sich bis zur Habzeitpause beim Stand von 18:14 einen Viertore-Vorsprung.

Die Osterburger Mannschaft um Trainer Jürgen Stottmeister wollte in den zweiten 30 Spielminuten natürlich noch die Wende in der Begegnung erreichen. Doch das fiel ihr sehr schwer, denn der Gastgeber verteidigte sein Führung mit Vehemenz.

Nachdem Gommerns Alexander Schäde die Rote Karte (52., ohne Bericht) sah, und der Widerstand der Altmärker immer heftiger wurde, gab es in der 57. Spielminute endlich wieder einen ausgeglichenen Spielstand (30:30). Fortan ging Gastgeber Eintracht zwar immer in Führung, doch die Gäste aus Osterburg konnten stets ausgleichen, zuletzt praktisch in der letzten Spielsekunde durch Kiebach mit dem Treffer zum 33:33-Endstand.

„Wir haben ab etwa der zehnten Minute den Faden verloren, aber am Ende gut gekämpft. Der Punktgewinn in Gommern kann wertvoll für uns sein“, so Florian Skorz.

Statistik

HSG Osterburg: Schrödter, Feindt - Brandt 1, Prax 2, Fieseler 2, Kiebach 7, T. Kuhlmann 5, A. Kuhlmann, Hallasch, Papendiek 4, Dobberkau 2, Gose, Borzucki 6, Hahne 4.