Schönhausen/Seehausen l Dabei sind Leistung und Ergebnis von Preussen Schönhausen mit dem erreichten dritten Tabellenplatz als richtig stark einzuordnen. Das 2. Team der SG Seehausen belegte am Serienende den achten Platz des bislang zwölf Mannschaften umfassenden Klassements der 2. Männer-Nordliga.

Die Preussen aus Schönhausen, seit Jahren mit unverändertem, kleinem Kader spielend, verbessern von Saison zu Saison ihre Leistungsstärke stets ein wenig.

Sie, die am Angang ihrer Karriere vor allem mit ihrer Wurfstärke brillierten, haben inzwischen auch einen ganzes Repertoire an Kombinationen drauf und sind richtig abwehrstark.

Preussen in der Abwehr herausragend

In der abgelaufenen Serie fing sich die Mannschaft aus Schönhausen lediglich 513 Gegentreffer ein. Das auf diesem Gebiet zweitbeste Team war der Rangzweite Magdeburger SV 90 mit 561 Gegentoren.

Es ist die Stabilität, die das Preussen-Team auszeichnet. Sicherlich wird das noch eine ganze Zeit noch so bleiben. Dazu dürfte besonders die Tatsache beitragen, dass Schönhausen seit wenigen Wochen über eine neue Zweifeld-Sporthalle verfügt, die das vorhandene Sportzentrum, das unter anderem Fußballspieler, Reitsportler und Läufer nutzten, praktisch komplett macht.

Zwei Begegnungen haben die Preussen bereits im neuen Areal bestritten und jeweils deutlich gewonnen. Nunmehr kommt es sicherlich darauf an, den Handballsport, eventuell auch im weiblichen Bereich, dort dauerhaft zu etablieren.

SG Seehausen II auf Platz acht

Die Männer der SG Seehausen, am Sonntag noch auf dem siebenten Tabellenplatz stehend, sind in den letzten Tagen noch um einen Rang nach unten durchgereicht worden.

Offensichtlich hat eine Wertung zu Gunsten von TuS diesen den gleichen Punktstand wie Seehausen II (19:25) eingebracht. Im Direktvergleich waren die Landeshauptstädter durch zwei Siege (32:29 in Seehausen, 23:21 daheim) besser und sind damit nunmehr Siebenter.

„Wir hatten mit ständigen Wechseln in der personellen Besetzung zu kämpfen, waren praktisch eine bunte Truppe. In den Heimspielen hatten wir im Schnitt 12,5 Spieler zur Verfügung, auswärts dagegen nur 9,5“, so SG-Spieletrainer Christoph Rauch, der das Traineramt nach drei Jahren abgibt, aber weiter am Ball ist.

In den durchaus hochkarätigen Kreisderbys gab es in der Saison jeweils Heimsiege. Zu Beginn der Serie waren die Preussen in Jerichow mit 26:24 erfolgreich, beim Start in die Rückrunde bezwangen die Seehäuser in einer Top-Besetzung Schönhausen deutlich mit 31:24. Die Derbys in der Saison 2019/20 dürften ähnlich gut werden.