Stendal l In der 2. Handball-Nordliga der Männer nehmen die dort integrierten Teams aus dem Landkreis Stendal weiterhin die Plätze fünf (Preussen Schönhausen) und sechs (SG Seehausen II) ein. Beide Teams waren am Wochenende auswärts am Ball und kamen mit unterschiedlichen Ergebnissen in die Heimat zurück.

Das Team von Schönhausens Preussen gewannen bei der Zweiten des HSV Haldensleben deutlich mit 26:18 (15:7) Die Grundlage für den Erfolg schufen sie bereits in der ersten Spielhälfte.

Der zur Zeit beste Preussen-Torjäger, Aufbauspieler Mathias Matzke, brachte die Männer aus Schönhausen mit 1:0 in Front. Der Gastgeber glich zwar durch Erik Schulze aus, doch in der Folge legten erneut die Preussen vor, und das keineswegs unerheblich.

Führung zur Pause deutlich

3:7 hieß der Spielstand nach zehn absolvierten Minuten, zehn Minuten später 5:10. Schließlich schraubten ihn die Gäste aus dem Landkreis Stendal auf 7:15 zum Ende der ersten Hälfte.

Im zweiten Abschnitt blieb der Toreabstand im Wesentlichen erhalten. Haldenslebens Akteure Felix Lück und Philipp Weber sahen nach dreimal zwei Strafminuten jeweils den roten Karton. Bei den Gästen gab es nur eine Zweiminutenstrafe (Niels Wrogemann).

Statistik

Preussen Schönhausen: St. Skirat, Stein - T. Matzke 5, Wrogemann 2, M. Matzke 11, Sv. Skirat 2, Kurth 5, St. Arndt 1, Ziehm.

SG Seehausen II beim MSV 90

Die Mannschaft der Seehäuser Zweiten unterlag in der Landeshauptstadt beim Tabellenvierten MSV 90 mit 30:33 (11:16). Mit lediglich zehn Aktiven, darunter zwei Torhütern, war es nicht einfach beim Favoriten in Magdeburg.

In der ersten Halbzeit leisteten sich die Altmärker zu viele technische Fehler. So kam es zu Spielständen von 7:4, 10:6 und zur Halbzeitpause 16:11.

Rückstand nicht aufzuholen

In der zweiten Spielhälfte lief es besser für die Seehäuser Mannschaft. Sie verkürzte auf 17:14 (31. Minute) und 30:26, kam aber nicht mehr an den gastgebenden Konkurrenten heran. Die meisten Treffer zu Gunsten der Altmärker markierte in dieser Begegnung der bekanntlich sehr vielseitige Benjamin Mittag (9).

„Den zwischenzeitlichen Siebentore-Rückstand konnten wir am Ende nicht mehr aufholen. Wobei unsere immerhin 30 erzielten Auswärtstore sicherlich positiv zu sehen sind“, kommentierte Seehausens Spielertrainer Christoph Rauch nach der Begegnung in der Landeshauptstadt.

Statistik

SG Seehausen II: Helge, Behrens - Rupp 6, Ch. Rauch 1, Hennigs 3, Duske 4, M. Rauch 5, Mittag 9, Fabel, Schnaase 2.