Seehausen/Schönhausen l Das Team der SG Seehausen II steht nach dem überraschend hohen 35:26-Sieg in der heimischen Wischelandhalle über den HSV Haldensleben II mit 15:13 Punkten wieder im positiven Bereich.

Speziell die ersten 20 Minuten der Begegnung waren kein Zuckerschlecken für den Gastgeber. Zwar ging er durch Benjamin Mittag und Denny Fiedler mit 2:0 in Führung, doch die Gäste wehrten sich heftig.

In der 15. Minute führten sie mit 7:6. 9:9 hieß es in der 18. Minute.

Führung zur Halbzeit

Danach aber ging ein Ruck durch die Seehäuser Zweite. Mittag (2), Mathias Weber und Thilo Hennigs holten mit ihren vier Treffern in Folge einen klaren Vorsprung für die SG heraus. Zur Pause hieß es 17:12.

Danach ließen die Wischestädter nichts mehr anbrennen und fuhren einen sehr sicheren Sieg ein.

SG-Spielertrainer Rauch zufrieden

SG-Spielertrainer Christoph Rauch schätzte die Leistung seines Seehäuser SG-Teams nach Spielende ein: „Im Grunde war es ein solider Heimsieg, mit Matthias Weber und Benjamin Mittag als Hauptakteure im Angriff. Hinten stand die Abwehr massiv und unser Torwart Florian Behrens zog dem Gegner mit Klasse Paraden den Zahn. Teilweise hat er drei Würfe in kürzester Folge abgewehrt und damit für Verzweiflung beim Gegner gesorgt.“

Statistik

SG Seehausen II: Behrens - Rupp, Mittag 9, Ch. Rauch, Hennigs 3, Duske, Bielefeld 1, Larisch 4, Frommhagen, Weber 12, Fabel 1, Schnaase, Fiedler 5.

Preussen Schönhausen hat es am Sonnabend in der Sporthalle von Diesdorf mit Gastgeber DSV zu tun gehabt.

Hier stand am Ende ebenfalls ein voller Erfolg für die Mannschaft aus dem Landkreis Stendal zu Buche. Am Ende lautete der Spielstand 32:36 (13:18).

Preussen bestehen Härtetest in Diesdorf

Es war kein einfaches Unterfangen für die Preussen. Die Gastgeber nutzten ihren Heimvorteil weitestgehend gut aus.

Sie lagen in der ersten Viertelstunde der Begegnung meistens vorn (4:2, 7:4).

Danach aber übernahmen Schönhausens Männer das Kommando, führten nach 20 Minuten mit 14:12 und zur Halbzeitpause mit 18:13.

Natürlich wollte der Gastgeber in der zweiten Halbzeit die Wende in dieser Begegnung erzwingen. Die knappsten Spielstände in der Mitte der zweiten Spielhälfte lauteten jedoch 18:22 (41.) und 19:23 (43.).

Auch danach antworteten die Gäste praktisch auf jeden Gegentreffer mit einem eigenen Torerfolg und fuhren so den Auswärtssieg ein.

Müller muss vorzeitig das Spielfeld räumen

Ungewöhnlich: Andy Müller sah nach dreimal zwei Strafminuten den roten Karton.

Statistik

Preussen Schönhausen: St. Skirat, Stein - T. Matzke 12, Wrogemann 3, M. Matzke 14, Sv. Skirat, Arndt, Müller 2, Ziehm 5.