Seehausen l In der Verbandsliga Nord hat es in der Seehäuser Wischelandhalle das Spitzenspiel zwischen der gastgebenden SG und dem Tabellenzweiten HSV Haldensleben gegeben. Am Ende hieß es 32:32.  Die Seehäuser verteidigten damit ihren Spitzenplatz. Beide Mannschaften legten von Beginn an ein Spieltempo vor, das eines Spitzenspiels würdig war. Die Gäste gingen durch Nick Blume in der ersten Spielminute mit 1:0 in Front.

Seehausens Christian Walenciak und Alexander Söhnel aber stellten in den Minuten danach eine 2:1-Führung für die Nordaltmärker her.

In der Folge erwies sich, und das absolut nicht unerwartet, die Abwehr der Gastgeber als das angekündigte Bollwerk. SG-Torhüter Christoph Nöring und seine Vorderleute machten es den Gästen sehr schwer, Treffer zu markieren. Nach 20 Minuten und einem Tor Oliver Willes von der Rechtsaußenposition hieß es 13:8 für die Gastgeber.

Seehausen führt zur Halbzeit

Die Haldensleber kamen insbesondere durch ihren Kanonier Hannes Kruse (insgesamt 13 Treffer) jedoch wieder etwas heran. Nach den ersten 30 Spielminuten aber hieß es 19:15 für den Gastgeber. Eine Entscheidung war in dieser Begegnung jedoch noch lange nicht gefallen.

Stolze mit Treffer zum Ausgleich

Die Gäste kamen anfangs des zweiten Spielabschnitts mit mehr „Bums“ aus der Kabine. In der 36. Spielminute hieß es nach einem Treffer von Angelo Buchwald 21:19. Zwar lagen die Gastgeber in den nachfolgenden Minuten weiter in Front, doch deren Vorsprung schmolz weiter. Nach gleich zwei Treffern von David Stolze erreichte Haldensleben in der 41. Minute den Ausgleich zum 23:23.

Stolze brachte sein Team auch in Front. Nach 43 Spielminuten lautete der Stand 24:26 (erneut Stolze).

Die Gastgeber aber hielten dem Druck stand und gingen ihrerseites durch einen Siebenmetertreffer von Paul Liepelt in der 51. Minute der Begegnung mit 29:28 in Führung.

Spannung in der Schlussphase

Die letzten zehn Minuten der Partie waren an Spannung nicht zu überbieten. Seehausens Keeper Nöring parierte im Schlussgang gleich zwei Siebenmeter der Haldensleber Torgaranten Kruse und Stolze. Doch das reichte am Ende nicht zum Gastgeber-Sieg.

Die SG-Mannschaft ging in diesem Endspurt zwar immer wieder in Front, das jedoch stets nur mit einem Treffer Differenz. In der 56. Minute der Begegnung hieß es 30:30. Kurz danach handelete sich Daniel Cornehl eine Zweiminutenstrafe wegen Meckerns ein, ein besonders zu diesem Zeitpunkt völlig unnötiges Delikt.

Dennoch gingen die Altmärker durch Florian Wille erneut in Führung. Das 31:30 hielt jedoch nicht lange. Stolze erreichte per Siebenmeter das 31:31 für seine Haldensleber Mannschaft. Die SG führte danach erneut.

Am Ende der Schlussminute gelangten die Gäste jedoch noch einmal in Ballbesitz und glichen schließlich zum Endstand von 32:32 aus.

Statistik

SG Seehausen: Nöring, Kramer - Krüger, Lukas 1, Arndt 1, Cornehl 4, O. Wille 6, Liepelt 2, Walenciak 4, Menofs, Ch. Söhnel 4, F. Wille 2, A. Söhnel 8.

HSV Haldensleben: Strauß, Krause 1, Buchwald 4, Kruse 13, Blume 2, Domann, Wökerling, Stolze 8, Köcke, Theile, Damerau 2, Jolk 2.