Stendal l Die ostaltmärkischen Vertreter sind Zweiter (HV Lok Stendal), Dritter (HSG Osterburg) beziehungsweise Sechster (SG Seehausen). Dabei ist natürlich zu berücksichtigen, dass das Osterburger Team um Trainer Jürgen Stottmeister einen Spieltag im Rückstand ist.

HV Lok überrascht die Liga

Derzeit haben die Mannen des HVL Stendal mit 10:2-Punkten hinter Spitzenreiter HSV Haldensleben den zweiten Rang im Klassement inne. Im Vergleich zur Vorserie sind sie geradezu glänzend gestartet. Drei souveränen Heimsiegen (Altmark West 31:16, Gommern 30:25, Biederitz 36:26) wurden gleich zwei Auswärtserfolge (30:22 Klein Oschersleben, 29:23 Irxleben) beigefügt. Einmal unterlag der HVL bei Post Magdeburg mit 25:34.

Es gibt mehrere Gründe, die für den starken Start in die Serie 2019/20 Ausschlag gebend sind. In der letzten Saison waren es vor allem Verletzungen, die den Männern um das Trainerduo Frank Ziekau/Jörg Schulze zu schaffen machten. Lange sah es so aus, dass die Mannschaft sich in Abstiegsgefahr befand. Sie konnte sich durch einen energischen Endspurt mit etlichen Heimsiegen jedoch retten.

Inzwischen haben sich die mit fast vollem Kader operierenden Kreisstädter auch spielerisch und taktisch weiter entwickelt. Unterstrichen wird das durch die Top-Ten-Liste der Torschützen. Tom Schumann (6.), Ludwig Gercke (8.) und Chris Rosentreter (10.) sind da vertreten.

HSG Osterburg in Lauerstellung

Die HSG Osterburg ist (ein Spiel weniger) Tabellendritter (9:1). Das Team hat viermal gewonnen (Post Magdeburg 35:25, Klein Oschersleben 40:21, Irxleben 28:22, Biederitz 30:22). Darüber hinaus trotzte es dem Staffel-Mitfavoriten Gommern auswärts beim 33:33 einen Punkt ab.

Die bereits zuvor gefürchtete Angriffswucht der Biesestädter ist durch Neuzugänge beziehungsweise Rückkehrer noch angewachsen. Linkshänder Christoph Borzucki (zuvor Calbe) ist derzeit Fünfter der Torschützenliste.

Nach dem Heimmatch gegen Oebisfelde II folgen für die HSG zwei absolute Spitzenspiele, und zwar gegen Haldensleben und Langenweddingen. Coach Stottmeister hat sich die zuletzt ausgetragene Begegnung zwischen den beiden genannten Spitzenteams in Haldensleben (29:24) angesehen und wird entsprechende Schlüsse ziehen.

Bester Torschütze der Osterburger Mannschaft ist Christoph Borzucki, der sich auf Platz fünf der aktuellen Torschützenliste eingenistet hat.

Die Mannschaft der SG Seehausen ist gegenwärtig mit 8:4 Punkten Sechster des Klassements. Seine drei Heimaufgaben hat das Team um Coach Frank Leo jeweils siegreich bestritten (Gommern 28:26, Biederitz 37:23, Westeregeln 27:22). Die beiden ersten Auswärtsspiele wurden jedoch verloren (Klein Oschersleben 28:31, Irxleben 22:31). Und die hätten durchaus nicht sein müssen. Besonders die Pleite beim SVI, wo die SGS nicht als Team auftrat und zurecht als Verlierer von der Platte ging.

Zuletzt, nach der Begegnung bei der Oebisfelder Zweiten, konnten die Wischestädter aber jubeln, sprang doch ein 29:25-Sieg heraus. Das freute SG-Coach Frank Leo besonders: „Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung von uns.“

SG Seehausen mit personellen Problemen

Die Seehäuser hätten durchaus besser dastehen können, sogar müssen. Aber Woche für Woche fallen Spieler aus den verschiedensten Gründen aus, so dass Leo ständig umbauen muss. Doch daran will er den derzeitigen Tabellenstand nicht festmachen und blickt optimistisch nach vorn: „Wir haben mit einigen Spielern Gespräche geführt und wir sind auf einem guten Weg. Wir haben uns jetzt gefunden.“

Bester Seehäuser Akteur in der aktuellen Torschützenliste ist Noah Bertram auf dem 16. Platz.

Die drei Kreisderbys der Hinserie finden am 9. November (Seehausen - Osterburg), 1. Dezember (Stendal - Seehausen) und 7. Dezember (Osterburg - Stendal) statt.