Stendal l Eng, sehr eng ging es zu in den Handball-Punktspielen der Verbandsliga Nord, an denen die drei Teams aus dem Landkreis Stendal beteiligt waren. Jeweils ein Treffer entschied über den Ausgang.

HSG Osterburg feiert sich

Osterburgs Männer feierten sich nach dem Heimspiel gegen den Güsener HC mit einem schnellen Männerreigen und den Rufen „Spitzenreiter, Spitzenreiter - he, he!“.

Das Match gegen die Mannschaft aus dem Jerichower Land war in höchstem Maße spannend und wahrlich erst mit dem Schlusspfiff mit 26:25 zu Gunsten der Biesestädter entschieden, die weiter an der Spitze stehen.

Verfolger Glinder HV Eintracht hatte es ebenfalls alles andere als leicht, erreichte bei der in der zweiten Halbserie erstarkten Zweiten von Post Magdeburg einen 30:28-Erfolg.

Zwei Torhüter fallen aus

Ein Wiedersehen mit alten Bekannten gab es beim Kreisderby in der Stendaler Sporthalle Schillerstraße (Endstand: 29:28 für die Gäste aus Seehausen). Torwart-Routinier Peter Kalkowski nahm auf der Ersatzbank Platz, weil beim Gastgeber das Brüderpaar Tobias und Sandro Vogel verletzt ausfiel. Kalkowski, nun Keeper bei der Stendaler Zweiten, hatte einige Jahre auch in Seehausen das Gehäuse gehütet.

Und dann gab es noch das (kurzzeitige) Comeback von Thilo Hennigs als Coach für Seehausens Team. Der etatmäßige Trainer Frank Leo sowie sein Co. Benjamin Mittag waren verhindert. Hennigs wurde gebeten, den Job in diesem Match zu übernemen. Er tat es – mit Erfolg