Stendal l Eine kleine Delegation der Deutschen Jiu-Jitsu Akademie (Sitz Stendal) unter der Leitung des Präsidenten Karsten Ullrich ist Gast bei einem internationalen Kampfsportevent in Lublin (Polen) gewesen.

Neben Dozenten aus Belgien, Holland, Polen, der Schweiz, den Niederlanden nahmen auch Karsten Ullrich (8. Dan Jiu-Jitsu) und Kornelia Brasche (3. Dan Jiu-Jitsu) als deutsche Dozenten daran teil.

Am Sonnabendvormittag hatten die Organisatoren eine Stadtbesichtigung von Lublin geplant. Die kleine DJJA-Delegation aus Stendal, Halle und Osterhausen war tief beeindruckt vom KZ Majdanek.

Am Nachmittag fand dann der erste Teil des Seminars statt. Insgesamt 150 Kampfsportler nahmen teil. Karsten Ullrich lehrte mit seiner Uke Kornelia Brasche überwiegend Techniken aus dem Aiki Ju-Jutsu. Hier ging es insbesondere darum, den Teilnehmern zu zeigen, wie man bestimmte Angriffe von einem Gegner abwehrt, ihn unter ständigem Schmerz unter Kontrolle hält und ihn letztendlich am Boden fixiert. Diese Techniken wurden von allen Teilnehmern an beiden Seminartagen hervorragend aufgenommen und am Ende einer jeden Stunde mit viel Beifall honoriert.

Die Schüler aus Stendal kamen an beiden Tagen in den Genuss, bei allen Dozenten trainieren zu können. Am Abend startete die große internationale Budoshow im Lubliner Kulturpalast. Insgesamt 1000 Zuschauer verfolgten dieses Event. Ullrich und Brasche traten hier, nach der Musik aus dem Film Last Samurai, mit einer eigenen Kata aus dem Bereich des Daito Ryu Aiki-Ju-Jutsu auf. Dieser Auftritt wurde von den Zuschauern mit viel Beifall honoriert und von allen ausländischen Dozenten und Sportfreunden gab es viel Lob.