Stendal l Marco Piec vom Tangermünder LV lief als Erster über die Ziellinie beim Silvesterlauf am Stadtsee in Stendal. Insgesamt waren 231 Teilnehmer bei dieser Laufveranstaltung am Start.

Die große Läuferschar hatte ideales Wetter mit gebracht. Ein wenig schaute die Sonne durch die Wolken und bei 5 Grad Celsius packten auch einige die kurze Laufhose aus.

Grußwort vom Vorsitzenden

Vertreten waren etliche Sportarten. Natürlich waren viele Teilnehmer vor Ort, die auch das ganze Jahr bei den Veranstaltungen um den Elbe-Ohre-Cup und Kreiscup des Landkreis Stendal aktiv sind.

Bilder

Peter Ludwig, Vereinschef vom Stendaler LV. hielt eine kurze Begrüßungsrede. Dann ging es an die Erwärmung, die vom TV Popcorn übernommen wurde. Zehn Minute hieß es, die Muskeln, Sehnen und sämtliche Körperteile in Schwung zu bringen. Dann bat Peter Ludwig an die Startlinie. Eine Runde um den Stadtsee stand auf dem Programm. Für die schnellsten Läuferinnen und Läufer im Nachwuchs und bei den Erwachsenen winkte der Siegerpokal. Am Start standen zunächst die jüngeren Läufer vorn, gaben die ersten Meter den Takt an.

Doch dann drückten die Spitzenläufer und älteren Nachwuchsakteure auf die Tube. Im letzten Drittel hatte sich dann Marco Piec vom Tangermünder LV einen Vorsprung herausgelaufen. Den gab er nicht mehr ab, siegte in 6:14 Minuten und hielt die Jungspunde auf Distanz. Dicht dahinter mit etwas sechs Sekunden Rückstand folgte der A-Juniorenfußballer vom 1. FC Lok Stendal, Max Ludwig, der im Schlussspurt noch Ansgar Weinstrauch, Leichtathlet vom LV Schinne und Basketballer beim Oberligisten BBC Stendal, abschüttelte. Das bedeutete für Weinstrauch, der auf eine Zeit von 6:22 Minuten kam, den Siegerpott für den besten Nachwuchsläufer.

Müller gewinnt bei den Damen

Die erste Läuferin ließ auch nicht lange auf sich warten. Linda Müller, ehemalige Tennisspielerin unter anderem in Tangerhütte, brauchte für die Stadtseerunde 6:25 Minuten. Der erste Platz im weiblichen Nachwuchsbereich ging an Malin Gladis vom Tangermünder LV, die in der Zeit von 7:15 Minuten einkam. Doch für die Meisten spielten Schnelligkeit und Zeit keine Rolle. Sie wollten sich am letzten Tag des Jahres einfach noch Mal bewegen. Nachdem alle ins Ziel und die Pokale verteilt waren, gab es noch die Tombola mit vielen schönen Preisen.

Am 5. Januar 2020 findet ab 14.30 Uhr das 6. Stendaler Weihnachtsbaumwerfen statt. Im Stadion „Am Galgenberg“ kann das neue Jahr sportlich und mit Spaß beim Weihnachtsbaumhoch- und –weitwurf begonnen werden. Auch für die Kleinsten gibt es Wettbewerbe.