Stendal l Beide Vertretungen aus dem Landkreis Stendal gestalteten ihre Begegnungen der sechsten Runde in der Schach-Bezirksliga siegreich.

Energie Stendal - SC Norbertus Magdeburg III 5,0:1,0.

Zunächst hielten die Magdeburger Gäste das Spielgeschehen offen. Uwe Konrad besaß nach einer Ungenauigkeit im frühen Mittelspiel eine Figur weniger. Konrad kämpfte zwar noch lange, doch es war abzusehen, dass es wohl für eine verlorene Sache sein würde. Besser machten es dagegen seine Mitspieler. Sören Brüchner erzielte frühzeitig Materialvorteil und auch die beiden Spitzenbretter waren eine klare Angelegenheit zu Gunsten der Gastgeber.

Mannschaftsleiter Sascha Schillig setzte sich im Endspiel dank der Kraft des Läuferpaares und eines Freibauern durch. Auch Lutz Ahrendt egalisierte im Mittelspiel seinen Bauernverlust, wonach sein Kontrahent im weiteren Verlauf die Lust am Spielen verlor. Als kleine Randnotiz bemerkte Schillig, dass mit sechs Personen ein neuer Zuschauerrekord bei Energie aufgestellt wurde.

SV Gardelegen II- SV 90 Havelberg 2,5:3,5

Havelbergs Mannschaftsleiter Steffen Heinze sprach von einem glücklichen, aber nicht unverdienten Erfolg seiner Mannschaft. Es entwickelte sich entsprechend der Tabellensituation, beide Mannschaften waren und sind Tabellennachbarn, ein Kampf auf Augenhöhe mit beiderseitigen Möglichkeiten. Den Ostaltmärkern kam der erste volle Punktgewinn von Justin Rösler sehr zu Gute. Punkteteilungen folgten, während Heinze das Glück in beiderseitiger Zeitnot zusprach, besaß Mark Symannek zwischenzeitlich aussichtsreiche Gewinnchancen. Letztlich sorgte der Sieg am Spitzenbrett von Karsten Kasubek für den Gewinn beider Teampunkte.