Tangerhütte/Stendal l Am vergangenen Dienstag (31. März) vor exakt 30 Jahren fand im Kulturhaus der Stadt Tangerhütte einen für den Sport im Kreis Stendal die letzte Delegiertenkonferenz des Stendaler Kreisvorstandes vom Deutschen Turn- und Sportbund (DTSB) statt.

Die Delegierten aus den verschiedensten Sportgemeinschaften hatten im vollbesetzten großen Saal des Kulturhauses den neuen 21-köpfigen Kreissportausschuss als Nachfolger des DTSB-Kreisvorstandes zu wählen.

Wahl des Vorsitzenden wird zur Tortur

Die Wahl der 21 Mitglieder ging verhältnismäßig schnell über die Bühne, aber dann begann das große „Rätselraten um den Chef“, wie es Volksstimme Sportreporter Volker Langner am 3. April 1990 in der lokalen Presse umschrieb.

Bilder

Neun Kandidaten wurden vorgeschlagen. Jeder Einzelne fühlte sich geehrt, lehnte aber aus den verschiedensten Gründen dankend ab.

Für Kuno Lemme als Leiter des Wahlvorgangs war es wohl das schwierigste Amt in seiner langjährigen ehrenamtlichen Tätigkeit.

Peter Stolz wird Ausschuss-Vorsitzender

Seinem letzten Vorschlag stimmte die Mehrheit der Delegierten schließlich zu, und so wurde Peter Stolz Vorsitzender des Kreissportausschusses. Die aktivsten Ausschussmitglieder bereiteten dann die Gründung des Kreissportbundes Stendal (KSB) vor, die schließlich am 5. Juli des Jahres 1990 vollzogen wurde.

Im Jahr 1994 gab es die Vereinigung der kreislichen Sportbünde Havelbergs, Osterburgs und Stendals zum heute noch bestehenden Gremium. Vorausgegangen waren diesem Schritt eine umfangreiche territoriale Strukturreform im Bundesland Sachsen-Anhalt.