Stendal l Im Tennispark der SG Einheit Stendal kämpften 32 Nachwuchscracks in den Altersklassen (AK) U12 und U14 männlich/weiblich, nicht nur um wichtige Punkte für die deutsche Rangliste oder den Turniersieg. Gekämpft wurde auch mit den tropischen Temperaturen rund um die 30 Grad an zwei Turniertagen.

„Die Hitze hat uns schon zu schaffen gemacht“, befand Turnierleiterin Birgit Seeber, die mit ihrem Helfer-Team aber die richtigen Maßnahmen ergriff. So wurden ausreichend Sonnenschirme und Wasser bereitgestellt. Bemühungen, die mit spannenden Partien und ansprechenden Ballwechseln durch die Teilnehmer belohnt wurden.

Albrecht und Leider holen Bronze

So auch bei den U12-Juniorinnen, in der mit Johanna Albrecht (TC Stendal) sowie Zoé Leider und Emma Pfeffer (beide Einheit Stendal) drei altmärkische Nachwuchsspielerinnen aufschlugen. Aufgrund der Meldezahl wurde die Konkurrenz zunächst in zwei Vorrundengruppen ausgespielt. Durch den kurzfristigen Ausfall einer Spielerin in ihrer Gruppe waren Larissa Posniak (Braunschweiger MTV) und Zoé Leider vorzeitig für die Endrunde qualifiziert.

Spannender verlief die zweite Gruppe, in der Emma Pfeffer vom Gastgeber den favorisierten Spielerinnen gehörig Paroli bot. Zwar unterlag die Elfjährige gegen Johanna Albrecht (5:7, 4:6) und Anna Raspe (4:6,6:7) jeweils in zwei Sätzen, wusste aber in beiden Einzeln durch eine starke Leistung zu überzeugen. „Sie hätte sich einen Sieg verdient gehabt“, schätzte auch Turnierleiterin Birgit Seeber ein.

In der folgenden Endrunde hatten sowohl Zoé Leider als auch Johanna Albrecht in zwei Sätzen das Nachsehen, beide Nachwuchsspielerinnen teilten sich somit den dritten Platz.

Den Turniersieg holte sich Larissa Posniak in einem gutklassigen Finale gegen Anna Raspe, das sie mit 6:3, 7:6 für sich entschied.

Zimmermann mit Lospech

Im Teilnehmerfeld der U14 weiblich hatte Charlotte Zimmermann (TC Stendal) als einzige altmärkische Starterin wenig Glück mit der Auslosung. Gegen die spätere Turniersiegerin Eva Bennemann (TSC Hansa Dortmund) schied die TC-Spielerin deutlich aus.

Aufgrund der geringen Meldezahl von vier Spielern wurden die U12-Junioren im Modus „Jeder gegen Jeden“ ausgespielt. Lennox Worreschk (Einheit Stendal) versuchte sich gegen die leistungsstarke Konkurrenz zu behaupten, blieb in seinen Einzeln aber glücklos. Anders als der Niedersachse Lasse Mandel (Hittfelder TC), der in drei Spielen nur einen kleinen Punkt abgab.

Böhme und Schulz ohne Chance

Das größte Teilnehmerfeld mit vielen ansehnlichen Begegnungen zeigte sich im Starterfeld der U14 männlich, für das 14 Nachwuchscracks meldeten. Bereits nach der ersten Runde mussten Nicolas Schulz und Mika Böhme (beide Einheit) die Segel streichen, zu stark zeigten sich ihre Gegner.

Mit drei Spielen ohne Satzverlust dominierte Jonas Hesse vom TC Sandanger Halle die Konkurrenz für sich. Im Finale schlug der Biederitzer den Braunschweiger Yannick Sauer mit 6:1, 6:3.

Reichlich Lob gab es auch für das Organisationsteam. „Danke für die tolle Organisaiton und die herzliche Atmosphäre“, zeigte sich Familie Bennemann aus Dortmund sehr angetan. „Danke an alle Helfer für die tatkräftige Unterstützung“, weiß Seeber einen großen Dank auszusprechen.